Friederike Becht: Das ist die Umwelt-Aktivistin aus dem Bremen-'Tatort'

Friederike Becht: Das ist die Öko-Aktivistin aus dem "Tatort"
Friederike Becht in der Rolle der Umwelt-Aktivistin Luisa Christensen im "Tatort" © Radio Bremen/ARD Degeto/Svenja von Schultzendorff

Friederike Becht spielt die zu allem entschlossene Öko-Aktivistin im "Tatort: Der hundertste Affe" (16. Mai, 20.15 Uhr, das Erste). Besonders auffallend auch hier wieder die großen braunen Augen der 29-jährigen Rheinland-Pfälzerin und der charismatische Mix aus Wärme und Kälte, den sie in ihren Rollen ausstrahlt. Das bekommen seit sechs Jahren auch die Besucher des Schauspielhauses Bochum zu sehen, denn dort ist sie festes Ensemblemitglied. Für den Bochumer Theaterpreis ist sie seither mehrfach in der Kategorie "Nachwuchs" nominiert worden. 2014 hat sie die Auszeichnung endlich erhalten. 2015 folgte der Wildgruber-Preis.

- Anzeige -

Erfolgsfilm: "Käthe Kruse"

Schon lange tummelt sich Becht aber auch in großen TV- und Film-Produktionen: 2008 war sie in der deutsch-amerikanischen Koproduktion "Der Vorleser" mit Kate Winslet, Ralph Fiennes und David Kross in den Hauptrollen zu sehen. In der TV-Biografie "Mein Leben - Marcel Reich-Ranicki" (2009) spielte sie die Gerda Reich. 2011 verkörperte sie im Kinofilm "Westwind" die Ruderin Doreen.

In dem preisgekrönten Kinofilm "Hannah Arendt" (2012, Regie: Margarethe von Trotta) teilte sie sich als junge Hannah Arendt die Rolle mit Barbara Sukowa. Ähnlich war es in der Saga "Der Wagner-Clan - Die Geschichte der Familie Wagner" (2013). Hier spielte Becht die junge Cosima Wagner, Schauspielerin Iris Berben gab die ältere Wagner-Gattin.

 

Die erste Titelrolle

 

Dann kam eine Rolle, die aufhorchen ließ: In der Filmbiografie "Käthe Kruse" (2015) spielte Friederike Becht die Titelrolle... Und jetzt eben die Episodenhauptrolle im Bremen-"Tatort". Keine Frage, Friederike Becht, diesen Namen darf man sich so langsam merken!

spot on news

— ANZEIGE —