Franziska van Almsicks Beziehung ist stärker als je zuvor

Franziska van Almsick: Meine intakte Familie ist das Größte 
Franziska van Almsick © Cover Media

Franziska van Almsick (38) findet es besorgniserregend, wie schnell sich Paare heutzutage trennen, statt Probleme gemeinsam zu bewältigen. 

- Anzeige -

Keine Rede von Trennung

Die mehrfache Welt- und Europameisterin hat sich im letzten Jahr rar gemacht und nach dem Skandal um ihren Partner Jürgen B. Harder aus dem Rampenlicht zurückgezogen. Van Almsicks Verlobter wurde 2015 wegen Bestechung zu zwei Jahren Bewährung und sechs Millionen Euro Geldstrafe verurteilt. Eine Auszeit auf Mallorca sollte helfen, den Schlagzeilen zu entgehen und die Kinder zu schützen. In einem 'Bild'-Interview sprach die Ex-Schwimmerin nun über das Verhältnis zu ihrem Mann und versicherte, dass ihre Beziehung trotz aller Gerüchte noch immer intakt und stärker als je zuvor sei.

"Zwischen mir und meinem Mann war noch nie was anders, als es jetzt ist. Weder geschieden, getrennt, verheiratet. Nix! Wir sind seit elf Jahren eine Familie, und daran hat sich für uns auch im letzten Jahr nichts verändert. Es war schon immer so, wie es jetzt ist. Wenn man schwere Zeiten erlebt hat, rutscht man enger zusammen. Diese häufige und schnelle Trennerei heutzutage, das ist doch schrecklich. Bei allen meinen sportlichen Erfolgen: Meine kleine intakte Familie, mein Mann, meine Kinder, das ist das Größte und Schönste, was ich in meinem Leben geschafft habe", erklärte sie. 

Ganz nach dem Motto Aushalten statt Weglaufen ist van Almsick überzeugt, dass eine Beziehung ebenso die schlechten Zeiten überstehen müsse - auch wenn es Momente gäbe, die man nur mit zusammengebissenen Zähnen übersteht. "Und wenn wir das schon nicht in unserer kleinsten Einheit als Familie schaffen, dann müssen wir uns nicht wundern, dass sich die Gesellschaft so negativ entwickelt. Ein bisschen mehr Liebe, Nächstenliebe, das wäre wünschenswert und schön. Wie leichtfertig man heute Dinge wegwirft, finde ich besorgniserregend", fügte die Promi-Dame hinzu. 

Kümmert sich Franziska von Almsick mal nicht um ihre Familie, ist sie als Sportexpertin unterwegs: Am kommenden Wochenende kommentiert sie für die ARD die Deutschen Schwimmmeisterschaften in Berlin, außerdem ist sie als ARD-Expertin in Rio bei Olympia dabei. Anderen beim Schwimmen zuzusehen, ist mittlerweile der perfekte Job für die ehemalige Profi-Sportlerin, den alten Zeiten trauert sie dabei nicht nach: "Ich bin nur noch selten im Wasser, habe ja auch zwei Kinder. Ich bin irgendwie raus - und das mit einer Ruhe und einer Zufriedenheit. Ehrlich, die Zeit damals war ein tolles Kapitel, aber ich habe dabei viel Kraft gelassen und damit abgeschlossen. Ich führe im Moment ein komplett anderes Leben, bin ein Familienmensch und dankbar, dass ich so einen Job habe, der es mir erlaubt, mir das Leben so einteilen zu können. Zurückzukommen war für mich nie ein Thema", so Franziska van Almsick im Gespräch mit der 'Berliner Zeitung'.

Cover Media

— ANZEIGE —