Francisco Medina lässt sich nichts gefallen

Francisco Medina
Francisco Medina © Cover Media

Francisco Medina (37) entdeckte schon früh seine eigene Stimme und hatte keine Angst, sie einzusetzen.

- Anzeige -

Schon immer ein Kämpfer

Der deutsch-chilenische Theater- und Fernsehschauspieler verkörpert in der RTL-Serie 'Alles was zählt' den Fiesling Maximilian von Altenburg und ist auch privat mit allen Wassern gewaschen. Als Schüler initiierte er sogar mal einen Streik: "Die Direktorin war extrem streng und hat uns kontrolliert. Zwei Freunde und ich fanden, das geht zu weit", erinnerte sich der Sohn eines Künstler-Paares, das aus Chile nach Ost-Berlin emigrierte, im Gespräch mit der 'B.Z.'. Daraufhin setzte er sich zur Wehr und zettelte mit zwölf Jahren einen Sitzstreik an. Das Ergebnis im strengen DDR-System: Er wurde der Schule verwiesen.

Doch genau als der unartige Schüler fliegen sollte, fiel die Mauer! "Von einem Tag auf den anderen waren die Lehrer weg. Es war wie im Schlaraffenland, wir konnten machen was wir wollten", lachte der TV-Liebling über den skurrile Zufall.

Bei der Erfolgssendung 'Alles was zählt' wurde Francisco zwar lebendig begraben, kehrte aber nach einer Pause wieder zurück und trickste sogar den Serientod aus. Das AWZ-Team macht's möglich! Dabei hatte er ein Traumangebot aus Amerika. "Ich hatte ein bombastisches Angebot aus Südamerika, für einen der größten Sender in verschiedenen Formaten zu arbeiten", gestand er gegenüber der 'in' und führte aus, dass es ihn aber wieder in die Arme seines alten Teams zog.

Wie es scheint, hat Francisco Medina seinen ganz eigenen Kopf - beruflich wie privat.

Cover Media

— ANZEIGE —