Francine Jordi will Chips und Popcorn

Francine Jordi will Chips und Popcorn
Francine Jordi © Cover Media

Francine Jordi (38) hofft, dass 'Die Stadlshow' Generationen vereint.

- Anzeige -

'Stadlshow' für die Familie

Ab dem 12. September heißt der 'Musikantenstadl' nicht mehr Musikantenstadl, sondern 'Die Stadlshow' und statt Andy Borg (54) führen TV-Liebling Alexander Mazza (42) und die Schweizer Sängerin ('Gegen Dich') durch die Sendung.

Dabei hat sich Francine ein großes Ziel gesteckt: "Es wäre schön, wenn der Stadl eine Show wird, bei der die ganze Familie wieder mit Chips und Popcorn vor dem Fernseher sitzt und die Stimmung genießt - vom kleinen Kind bis zu den Großeltern", erklärte sie der 'Bild'-Zeitung.  

Die Verjüngungskur, die der Stadl erlebt, sehen viele auch mit kritischen Augen - schließlich lief die Sendung doch bisher auch ohne modernen Touch sehr erfolgreich. Für die Moderatorin aber fühlen sich die Neuerungen ganz natürlich an. Im Interview mit der Nachrichtenagentur 'apa' erklärte sie, dass Veränderung eben zum Leben dazu gehöre. "Meine Frisur sieht auch anders aus als vor 20 Jahren", lächelte Francine dazu.

Es ist außerdem nicht von der Hand zu weisen, dass Volksmusik dank Helene Fischer (31, 'Atemlos durch die Nacht') und Andreas Gabalier (30, 'I sing a Liad für di') auch beim jungen Publikum wieder beliebter werde - diesen Trend sollte man nicht verpassen. "Dass junge Leute wieder einfach eine Lederhose anziehen, damit rausgehen und Spaß haben. Spaß an den Wurzeln, das finde ich toll", betonte Francine Jordi mit einem Strahlen.

Cover Media

— ANZEIGE —