Francine Jordi: Das sagt sie zur 'Stadlshow'-Absetzung

Francine Jordi: Das sagt sie zur 'Stadlshow'-Absetzung
Francine Jordi © Cover Media

Francine Jordi (38) teilte ihren Fans mit, dass es die reguläre 'Stadlshow' nicht mehr geben wird.

- Anzeige -

Schlechte Quoten

Die Sängerin ('Das Feuer der Sehnsucht') sollte zusammen mit Alexander Mazza (43) den guten alten 'Musikatenstadl' aufpeppen. Andy Borg (55) musste unfreiwillig die Moderation der beliebten Sendung abgeben. Aber das Experiment mit einer Verjüngung der Volksmusikshow klappte nicht, denn nur 2,46 Millionen wollen sich die neue Show im September anschauen. Das waren zwei Millionen weniger als der alte 'Stadl' vorher hatte. Und so musste Francine Jordi ihren Fans auf Facebook nun offiziell die schlechte Nachricht überbringen: "Meine Lieben, die Fernsehstationen haben entschieden, dass die regulären Ausgaben der Stadlshow nicht fortgesetzt werden." Aber die Schweizerin wollte nicht klagen und dachte stattdessen an die Kollegen: "Ich bedanke mich beim ORF, beim BR&ARD und beim SRF ganz herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen und die Chance. Dem ganzen Stadlshow-Team hinter, vor, auf, neben und über der Bühne ein großes Dankeschön!"

Als sie im September die Aufgabe übernahm, war sie sich der Verantwortung bewusst, denn den 'Musikantenstadl' gab es immerhin bereits seit 1981 - damals rief ihn Karl Moik ins Leben. "Ich will das so locker wie möglich anpacken und einfach ich selber sein. Aber ich habe Respekt vor der Sendung, weil sie eine Instanz ist. Ich bin mit ihr groß geworden und empfinde es als Ehre", betonte die Blondine gegenüber der "Schweizer Illustrierte'.

Immerhin dürfen Francine Jordi und Alexander Mazza noch in den nächsten beiden Jahren die Silvesterausgabe der 'Stadlshow' moderieren.

Cover Media

— ANZEIGE —