Florence Kasumba: Wir brauchen einen farbigen Kommissar

Florence Kasumba
Florence Kasumba © Cover Media

Florence Kasumba (37) fordert Gleichberechtigung und möchte, dass es im 'Tatort' einen farbigen Kommissar gibt.

- Anzeige -

Entwicklung in Sicht

Die Darstellerin ('Romy') war gestern Abend zum vierten Mal in der Krimiserie zu bewundern. In 'Tatort: Borowski und das Meer' verkörperte sie Dr. Amali Saunders, eine etwas undurchsichtige Wissenschaftlerin aus Südafrika. Gegenüber der 'Bild' stellte sie klar, dass sie es schätzen würde, wenn mal ein Farbiger die Hauptrolle in der Kult-Sendung übernehmen würde. "Es wird absolut Zeit für einen dunkelhäutigen 'Tatort‘-Kommissar. Ich habe aber das Gefühl, dass wir in der Realität noch nicht ganz so weit sind. Ich habe mich gefreut, dass vor einer Woche der neue Assistent ein bisschen Farbe in den Kölner 'Tatort' gebracht hat." Ein Fortschritt für die in Uganda geborene Schauspielerin, die auf einen Entwicklungsprozess setzt. "Von meinem Typ gibt es in Deutschland nicht so viele. Wenn ich einen Job bekomme, für den eine Dunkelhäutige gebraucht wird, ist das toll. Aber wenn ich einfach als Schauspielerin, die Mitte 30 ist, gebucht werde, dann freue mich umso mehr. Vor Kurzem habe ich die Mitarbeiterin eines Bestattungsinstituts gespielt, ganz ohne Migrationshintergrund."

Auch auf ihre internationalen Kolleginnen hat die Darstellerin ein Auge. Bei der diesjährigen Oscarverleihung wurde die Nachwuchs-Schauspielerin Lupita Nyong’o (31, '12 Years a Slave') mit der begehrten Trophäe ausgezeichnet - für Kasumba eine Vorreiter-Geschichte, wie sie gegenüber 'spot on news' erklärte. "Als ich im Februar von Lupitas Nominierung gehört habe, musste ich natürlich wissen: 'Wer ist das?' Nicht weil sie aus Kenia stammt, sondern weil sie gleich nach ihrem Schauspielstudium mit den Dreharbeiten zu '12 Years a Slave' angefangen hat. Etwas über ein Jahr später erhielt sie einen Oscar. Das ist doch mal eine Leistung! Ich habe den Film gesehen und war sehr beeindruckt von ihrer Leistung. Da fragt man sich: 'Was kommt als nächstes?'"

Was ihre eigenen Pläne angeht, weiß die Schauspielerin Bescheid: "Ich bin für eine Rolle in einer neuen Vorabendserie besetzt und freue mich über die Dreharbeiten in Köln. So kann ich tagsüber arbeiten und abends bei meinen Eltern in Essen sein. Ich verbinde also die Arbeit mit dem Vergnügen", freute sich Florence Kasumba.

Cover Media

— ANZEIGE —