Fler: Süchtig nach Klamotten

Fler
Fler © Cover Media

Drogen haben bei Fler (31) nichts verloren.

- Anzeige -

Drogen haben keine Chance

Der Rapper ('Warum bist du so?') hatte es in der Vergangenheit nicht leicht. In einem Interview mit der 'Bild' sprach er darüber, wie er sich von ganz unten an die Spitze des deutschen Hip Hops arbeitete. Patrick Losenksy, so sein bürgerlicher Name, wuchs in einem Kinderheim auf, begann dort eine Ausbildung, flog später aber raus. Auch während seiner Zeit im betreuten Einzelwohnen dauerte es noch, bis er die kleinkriminellen Tätigkeiten aufgab. Sicherlich hilfreich auf dem Weg nach oben war für den Berliner, dass er stets die Finger von den Drogen ließ. "Noch nie", lautete die Antwort auf die Frage, ob er je Drogen genommen habe. "Durch meinen Vater, der Alkoholiker war, durch meinen Umkreis habe ich gesehen, was Drogen mit einem machen und ich war immer jemand, der nicht die Kontrolle verlieren wollte über sein Leben. Drogen heißt für mich die Kontrolle verlieren, man gibt die Kontrolle ab und sucht mal kurz eine Befriedigung."

Anschließend räumte er ein, dass er dafür von anderen Dingen abhängig sei: "Ich bin Klamotten-krank, ich muss shoppen ohne Ende, aber das ist auch teilweise mein Job. Ich fahr' gern dicke Autos, ich verdiene gern Geld."

Seine Leidenschaft für Klamotten führte dazu, dass Fler seine eigene Modemarke Maskulin gründete. Mit seinen Designs möchte er eine Brücke schaffen: "Ich geh' sehr in den Couture-Bereich, um den Leuten auf der Straße, die normalerweise Streetwear-Klamotten tragen, das näher zu bringen. … Das ist eine Sache für mich, wo man zwei Welten vereint, wo man die Leute, die Kohle haben mit den Leuten, die von der Straße kommen, vereint", erklärte er.

So schaffte sich der Rap-Star auch ein zweites Standbein. Schon früh war ihm bewusst, dass er auch in anderen Bereichen als der Musik Geld verdienen wollte: "Das muss man heutzutage machen. Die Kinder laden die Sachen illegal im Internet runter und du kannst dir das dann wie viele andere Rapper noch drei Jahre angucken, bis du pleite bist … oder du bist halt kreativ und guckst, was du noch machen kannst … Die Fans sollen auch checken, dass das nicht so weitergehen kann, aber ich überlasse das jedem selbst und orientiere mich an anderen Sachen, mit denen man Geld machen kann", sagte er früher bereits in einem Videointerview mit '16.bars.de'.

In den vergangenen Monaten konzentrierte sich Fler aber wieder vorrangig aufs Musik machen und rührt momentan die Werbetrommel für seine neue Single 'Stabiler Deutscher'.

Cover Media

— ANZEIGE —