Hollywood Blog by Jessica Mazur

Fleißige Heidi Klum macht jetzt Mode für Schwangere

Fleißige Heidi Klum macht jetzt Mode für Schwangere
Fleißige Heidi Klum macht jetzt Mode für Schwangere

von Jessica Mazur

 

- Anzeige -

Wird im deutschen Fernsehen eigentlich 'Project Runway' übertragen? Die Show, in der Heidi Klum seit mehreren Jahren Nachwuchsdesigner sucht? Ich muss ja sagen, dass ich ein großer Fan der Sendung bin. Ich finde es immer wieder faszinierend, was in der Show in wenigen Stunden aus ein paar Metern Stoff zusammen geschneidert wird. Darum schießt mir auch öfter mal 'Mach du es doch besser!' in den Kopf, wenn Heidi oder ihre Mit-Jurorin Nina Garcia ehemalige Fashiondirektorin der Zeitschirft 'Elle' mal wieder nur vernichtende Worte für ein aus einem Kartoffelsack zusammengetackertes Möchtegern-Kleid finden.

Offensichtlich hat Frau Klum sich meinen Gedanken tatsächlich zu Herzen genommen. ;-) Nachdem das deutsche Model bereits ihre eigene Schmuck-, Sonnenbrillen-, und Birkenstockkollektion, sowie ihre eigene Rose und ihre eigene Kosmetiklinie auf dem Markt hat, ist Heidi nun nämlich auch noch unter die Klamottendesigner gegangen. Als fleißiges deutsches Mädchen setzt Heidi diesbezüglich sogar noch einen oben drauf. Am kommenden Freitag erscheint nämlich nicht nur eine Heidi-Klum-Kollektion auf dem US Markt, sondern gleich zwei: 'LAVISH by Heidi Klum' für die amerikanische Kette  'A Pea In The Pod' und 'LOVED by Heidi Klum' für 'Motherhood'. In beiden Fällen handelt es sich (wie die Namen der Geschäfte ja schon unschwer erkennen lassen) um Umstandmode. Das macht natürlich Sinn. Erstens liegt Heidi damit voll im Trend, denn jeder weiß, in Hollywood ist ein Babybauch 'the new black', und zweitens ist Klum nach vier Schwangerschaften vermutlich ein echter Profi, wenn es darum geht, sich trotz Bauch bequem und aber dennoch stylish zu kleiden.

Einen Vorgeschmack auf 'Lavish' und 'Loved' gab es für die Amerikaner bereits heute morgen, denn da stellte Heidi Teile ihrer Kollektionen in der US Show 'Good Morning America' vor. Und die ersten Reaktionen sind... sehr verhalten! Fashionexperten stufen Heidis Umstandsmode nämlich als 'too safe' ein. Leggings und Hosen mit Gummibündchen, dazu luftige Tops, Tunikas und lange Baumwollkleider - das alles ist nicht neu. Da hilft es dann auch nicht viel, dass Heidi die Stoffe zum Teil selbst entworfen hat und Tage damit verbrachte, kleine Blümchen zu malen.

Höhepunkt ihrer Kollektion ist Heidis Angaben zufolge ein so genannter 'Unitard'. Da bedeutet eigentlich 'Gymnastikanzug', steht aber im Fall von Heidis Umstandmode für einen hautengen Ganzkörper-Bodysuit. Nach vier Schwangerschaften ist Klum der Ansicht, dass es kaum etwas bequemeres und praktischeres gibt, als den Umstands-Unitard. Ich persönlich mache zwar schon im nicht-schwangeren Zustand einen Bogen um alle Jumpsuits, weil ich die Dinger wahnsinnig nervig finde, wenn man mal auf Klo muss und kann mir wirklich nicht vorstellen, dass ein dicker Bauch das Ganze erleichtert, aber ich lasse mich gerne von Schwangeren eines Besseren belehren. Doch egal ob der Bodysuit nun DER Renner ihrer Kollektionen wird oder nicht, erfolgreich werden 'Lavish' und 'Loved' mit Sicherheit trotzdem. Schließlich lieben die Amerikaner 'unsere Heidi' und würden vermutlich auch noch zuschlagen, wenn die Bergisch Gladbacherin Klopapierhalter verhökern würde.

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

 

Fleißige Heidi Klum macht jetzt Mode für Schwangere
© Bild: Jessica Mazur