Fitnessfan Charlotte Würdig: Dicke Menschen sind meistens unglücklich

Charlotte Würdig ist 2013 Mutter eines Sohnes geworden.
Für ihren Waschbrettbauch trainiert Charlotte Würdig fünfmal die Woche. © picture alliance / BREUEL-BILD, BREUEL-BILD/Juri Reetz

Charlotte Würdig: Ihre Fans finden harte Worte

2013 war Charlotte Würdig noch hochschwanger mit ihrem ersten Sohn, heute präsentiert sich die 36-Jährige mit stahlhartem Sixpack und straffen Oberarmen. Eine Wandlung, die bei ihren Fans oft auf harsche Kritik stößt. So finden sich in den sozialen Netzwerken wenig schmeichelhafte Kommentare.

- Anzeige -

Doch die Moderatorin steht darüber, hat mit ihrem eigenen Fitnessprogramm 'Month11' bereits ihren eigenen Weg gefunden. Fünfmal die Woche Training inklusive Hampelmänner, Unterarmstütz und Hanteltraining stehen bei ihr auf dem Programm. Im RTL-Interview erzählt sie: "Ich weiß genau: wenn ich Bilder poste, wo man meinen Bauch sieht, dann gibt es auf die Zwölf. Wenn ich eine Frau sehe, die sich offensichtlich schlecht ernährt, die keinen Sport macht und wo die Werte einfach nicht gesund sein können auf Dauer, würde ich niemals hingehen und sagen: 'Ey du fette Sau, willst du nicht mal was machen?‘“

Ein zweites Baby ist nicht ausgeschlossen

Charlotte Würdig hochschwanger und mit Waschbrettbauch nach der Schwangerschaft.
Von der Babykugel zum Waschbrettbauch

Sie könne nicht verstehen, warum Menschen, die von ihr genervt sind, ihr überhaupt in sozialen Netzwerken folgen. Der Grund für solche herablassenden Kommentare ist für sie eindeutig: "Ich gehe so weit, dass ich sage, dass ich der Meinung bin, dass der größte Teil der Menschen, die dick sind, die zu viel Gewicht mit sich rumschleppen, dass die nicht glücklich sind. Dann ist es natürlich, einzuschlagen auf das, was einen nervt."

Menschen, die mit sich und ihrem Körper nicht zufrieden seien, müssten nur den Willen haben, etwas zu ändern. Dazu bräuchte es nicht viel: Eine Matte, Hanteln und Platz für die volle Körperlänge. Muskeltraining statt Jogging-Einheiten für definierte Arme oder einen schönen Bauch. Das ist ihr persönliches Rezept.

Und mit diesem Rezept würde einer zweiten Schwangerschaft bestimmt auch nichts im Weg stehen. "Ja, also wenn das Schicksal es gut mit uns meint, dann dürften sehr gerne weitere Kinder kommen. Ja, trotz des Sports." Scheint, als sei da mit ihrem Ehemann Sido schon was in Planung...

Bildquelle: dpa, Facebook (Charlotte Würdig)

— ANZEIGE —