Fit mit Sport: Promis und ihre Workouts

Fit mit Sport: Promis und ihre Workouts
Justin Bieber entdeckte im vergangenen Jahr Tennis für sich © Instagram/Justin Bieber

Sport scheint bei vielen Promis ein wichtiger Bestandteil des Alltags zu sein. Ob als Auszeit vom stressigen Berufsleben oder zum Stählen des Modelkörpers, die Promis bedienen beinahe die gesamte Palette an sportlichen Aktivitäten.

Yoga, Skifahren oder Fitness?

"The Vampire Diaries"-Star Nina Dobrev (26) mag es etwas ausgefallener: Die Schauspielerin wagt sich beim Klettern in Neuseeland in schwindelnde Höhen und scheint ihren Ausflug in vollen Zügen zu genießen.

 

Gisele Bündchen

 

Model Gisele Bündchen (34) hingegen scheint lieber auf dem Boden zu bleiben und hat sich ganz klassisch fürs Skifahren entschieden. Ihre einzige Angst beim Herabsausen der Piste: "Ich hoffe, dass ich mich nicht in einen Schneeball verwandle".

 

Alessandra Ambrosio

 

Modelkollegin Alessandra Ambrosio (33) betreibt offenbar lieber eine weniger adrenalinreiche Sportart und entspannt beim Yoga. "Einfach atmen" kommentierte sie den Schnappschuss, auf dem sie Arme und Gesicht der ersten Frühlingssonne entgegen streckt.

 

Lady Gaga

 

Auch Sängerin Lady Gaga (28, "Applause") hat das Yoga für sich entdeckt, baut jedoch noch eine Hürde ein. Sie verlagert die Sportstunde ganz einfach aufs Wasser und macht die Übungen auf einem Surfbrett - ihr "Swimming Pool Yoga" ist sicherlich eine Herausforderung für jeden Gleichgewichtssinn.

 

Hugh Jackman

 

Wer einen Sixpack haben möchte, der muss dafür fleißig trainieren. Für Hugh Jackman (46, "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit") heißt das Gewichte drücken. Keine leichte Angelegenheit, wie man am angestrengten Gesichtsausdruck des Schauspielers unschwer erkennen kann.

 

Justin Bieber

 

Justin Bieber (21, "As Long As You Love Me") schwingt lieber den Schläger. Natürlich nicht ohne eine coole Pose zeigt sich der Sänger auf dem Court. Seine erste Tennis-Stunde hatte er bereits im September 2014, damals stufte er seine Fähigkeiten noch als "ziemlich schlecht" ein. Heute hat sich das sicher geändert.

— ANZEIGE —