Hollywood Blog by Jessica Mazur

Fette Geschäfte: Obamamania in Lalaland

Fette Geschäfte: Obamamania in Lalaland
Fette Geschäfte: Obamamania in Lalaland

von Jessica Mazur

Ich komme gerade aus Downtown, Los Angeles, wo ich ein paar Besorgungen machen musste. Die Fahrt von West Hollywood nach Downtown ist zwar immer 'a pain in the a**', weil man grundsätzlich im Traffic festsitzt, aber das Ergebnis lohnt sich. In Downtown befindet sich nämlich LAs Fashion District. Hier kaufen nicht nur Großhändler ihre Ware ein, auch Ottonormal-Shopper, haben hier die Möglichkeit, zu einem viel günstigeren Preis genau die gleichen Kleidungsstücke zu kaufen, die derzeit auf der hippen Melrose Avenue und in anderen Boutiquen der Stadt angeboten werden. Und für ein paar Schnäppchen nimmt Frau ja schließlich jeden Weg in Kauf ;-)

- Anzeige -

Als ich mich dem Fashion District nähere, fällt mir allerdings auf: Irgendwas ist anders. Normalerweise sind die Bürgersteige in dieser Gegend nämlich voll mit Straßenhändlern, bei denen man alles bekommt, was man sich nur vorstellen kann, vom Louis Vuitton Kofferset (Fake versteht sich ;-)), über einen Toaster mit eingebautem Radio, bis hin zu gefälschten IDs, die sich die Kids unter 21 Jahren kaufen, um in die Clubs rein zu kommen. Doch von diesen Artikeln war heute nichts zu sehen, die Straßenhändler hatten ganz offensichtlich umgerüstet und zwar auf: Barack Obama. Statt einer gefälschten Rock & Republic Jeans, boten die Leute jetzt Obama T-Shirts an, statt der neusten Miu Miu Tasche gab es Obama-Jutetaschen und statt der neusten Handys Barack Obama Küchenuhren. Wow..., das Geschäft mit dem Mann der Stunde scheint offenbar im vollen Gang zu sein. Und der Rubel rollt! Einer der Verkäufer bestätigte mir, dass er mit den Obama-Artikeln derzeit das Dreifache verdient, wie mit seinen üblichen Artikeln. YES, WE CAN... make a lot of money ;-)

Und das war längst nicht alles. Mein Gang durch den Fashion District führte mich nämlich außerdem noch vorbei an 'Barack und Michelle Obama'-Christbaumkugeln, an Kissenbezügen und Küchenschürzen, den üblichen Tassen und Schlüsselanhängern, Weihnachtskarten à la 'Lieber Santa Claus, seit dem 4.11. bin ich wunschlos glücklich' und, was beim Babyboom in Hollywood natürlich auf gar keinen Fall fehlen darf: Barack Obama Strampelanzüge! Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis das erste Celebrity-Baby in diesem Outfit gesichtet wird...;-)

Fest steht auf jeden Fall: die Obamamania in Hollywood hält an. Nicht nur auf LAs Straßen, sondern auch in den Onlineshops (ich habe eben einen gefunden, der damit wirbt, über 2,8 Millionen verschiedene Obama-Artikel anzubieten) und in der Presse. So ziert Familie Obama derzeit wieder mal das Cover der aktuellen 'US Weekly' und die anderen Gossipblätter beschäftigen sich weiterhin mit der Frage, welcher Hund denn nun mit der Familie ins White House einziehen soll... Ja, eine Woche nach den US-Wahlen ist es offiziell: Barack Obama 'is the biggest thing since Harry Potter', wie es die 'LA Times' so schön formuliert. Na, dann wird 'Obama - The Movie' ja sicher nicht mehr lange auf sich warten lassen...

Als ich in der vergangenen Woche in Washington war, habe ich übrigens viele Deutsche und Österreicher getroffen, die in den Staaten waren, um sich für ihre Parteien Zuhause abzugucken, wie Obama seine Wahlkampagnen gestaltet, um demnächst in Europa einen ähnlichen Politik-Hype zu erzeugen. Also nicht wundern, wenn Franz-Walter Steinmeier schon bald das Cover der 'InTouch' ziert und Angela Merkel demnächst als Kugel am Weihnachtsbaum hängt... Schöne Bescherung ;-)!

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur.

 

Fette Geschäfte: Obamamania in Lalaland
© Bild: Jessica Mazur