Ferres-Verlobter Carsten Maschmeyer hat Morddrohungen bekommen

Carsten Maschmeyer und Veronica Ferres
Veronica Ferres' Verlobter Carsten Maschmeyer hat Morddrohungen bekommen © dpa, Ursula Düren

Finanzberater Carsten Maschmeyer wird mit dem Tod bedroht

Carsten Maschmeyer muss derzeit um sein Leben fürchten. Der Finanz-Unternehmer wird offenbar mit dem Tode bedroht. Wie die ‚Bild‘ berichtet, haben Unbekannte dem Verlobten von Schauspielerin Veronica Ferres Drohbriefe ins Büro geschickt - einen am 25. April, einen weiteren am 8. Mai.

- Anzeige -

In den Briefen wird er laut dem Blatt davor gewarnt, gegen den Investmentfonds ‚Sheridan‘ vorzugehen. Vor Jahren hatte er von der Schweizer Bank Sarasin ein Aktienpaket des Fonds im Wert von 40 Millionen Euro gekauft, von denen er aber nur 26 Millionen zurückerhalten habe, wie das ‚Handelsblatt‘ berichtet. Wegen Falschberatung und Anlagebetrug verklagte Maschmeyer die Bank im März 2014 auf 14 Millionen Euro Schadenersatz.

Die Erpresser wollen, dass Maschmeyer die Klage gegen die Bank, die der brasilianisch-libanesischen Safra-Familie gehört, fallen lässt. Sollte er dies nicht tun, werde er das Urteil nicht mehr erleben, heißt es angeblich in den Briefen. Seitdem sprechen Maschmeyer und Veronica Ferres alle ihre Termine eng mit der Polizei ab. Personenschützer begleiten sie. Ihr Haus in Hannover werde bewacht, hieß es.

Vor Jahren geriet Maschmeyer selbst in die Schlagzeilen, nachdem tausende Kunden auf Anraten seines Finanzdienstleisters AWD ihre Ersparnisse in Film- und Medienfonds gesteckt hatten, die dann den Bach runtergingen. Viele Kunden wurden dadurch in den Ruin getrieben. Sie verklagten Maschmeyer - ebenfalls wegen Falschberatung. Das Landgericht Braunschweig und das Oberlandesgericht Naumburg sprach AWD-Kunden im Februar 2012 Schadenersatz zu.

Nun ergeht es Maschmeyer also ganz ähnlich. Doch der Millionär lässt sich laut ‚Bild‘ nicht einschüchtern. Er wolle die Klage nicht fallenlassen, ließ er verlauten.

Bilderquelle: dpa

— ANZEIGE —