"Fast & Furious 7": Überraschungspremiere in Texas

"Fast & Furious 7": Überraschungspremiere in Texas
Paul Walker: Produzent Neal H. Moritz gedachte bei der Premiere von "Fast & Furious 7" dem verstorbenen Schauspieler © Joel Ryan/Invision/AP

Was für eine gelungene Überraschung: Auf dem SXSW-Festival in Austin wurde zum ersten Mal "Fast & Furious 7" gezeigt. Erst wenige Stunden zuvor hatte unter anderem Regisseur James Wan via Twitter erklärt, dass der Action-Streifen im dortigen Paramount Theatre um 00:07 Uhr seine Premiere feiere. Wie das Branchenmagazin "Variety" berichtet, seien zahlreiche Menschen aber schon Stunden vor Einlass vor dem Kino in der Schlange gestanden.

- Anzeige -

Das sagen die Fans dazu

Einhellig positiv sei der rasante Action-Film aus der beliebten "Fast & Furious"-Reihe dann auch aufgenommen worden, heißt es weiter. Neal H. Moritz (55), einer der Produzenten, begrüßte vor der Vorstellung unter anderem Regisseur James Wan (38) und Schauspieler Tyrese Gibson (36). "Ich weiß, dass Paul Walker auf uns herunter lächeln würde. [...] Wir haben einen geschätzten Freund, Bruder und Kameraden verloren, als wir den Film gedreht haben. Als wir uns entschieden haben, den Film fortzuführen, wollten wir unbedingt sein Vermächtnis ehren", erzählte Moritz. Walker starb im November 2013 bei einem tragischen Autounfall, weswegen die Dreharbeiten ohne ihn fertiggestellt werden mussten.


Neben dem Applaus für eine besonders mitreißende Action-Szene habe es beim erstmaligen Auftauchen des verstorbenen Schauspielers am meisten Beifall dafür gegeben, berichtet "Variety" weiter. Der Film sei "fantastisch" und der beste Teil der Reihe, waren nur zwei der zahlreichen positiven Meinungen der Fans. Via Twitter bedankte Regisseur Wan sich im Nachhinein für die Premiere: "Was für eine unglaubliche und emotionelle Erfahrung. Paul wäre stolz."

— ANZEIGE —