Hollywood Blog by Jessica Mazur

Fan-Gequieke um Boyband – doch unsere Bloggerin kratzt sich am Kopf: „Rixton? Nie gehört!“

Fan-Gequieke um Boyband – doch unsere Bloggerin kratzt sich am Kopf: „Rixton? Nie gehört!“
Fan-Gequieke um Boyband – doch unsere Bloggerin kratzt sich am Kopf: „Rixton? Nie gehört!“ © (Bilderquelle: Jessica Mazur)

von Jessica Mazur

Woran merkt man, dass man alt wird? Richtig: Wenn eine Horde junger Mädchen aufgebracht kreischen und wie ein aufgeschreckter Hühnerhaufen hin und her rennen, während man selbst keinen blassen Schimmer hat wieso oder wegen wem. So geschehen gestern Abend mitten in Hollywood.

- Anzeige -

Ich hatte mich mit ein paar Freundinnen zum Bowlen und Pool spielen bei ‚Lucky Strike‘ verabredet, Hollywoods angesagtestem Bowling Center. Nun ist ‚Lucky Strike‘ keine typische Bowlingbahn, das Ganze erinnert eher an einen Nachtclub: Türsteher, dunkles Licht, laute Musik, DJs und Kellnerinnen in knappen Outfits, die Drinks servieren.

Gut besucht ist der Laden mitten auf dem Hollywood Boulevard eigentlich immer, aber gestern Abend war es besonders extrem. Als wir gegen halb neun eintrafen, wimmelte es nur so von aufgeregt schnatternden Mädchen. Und da die letzten vier Bowlingbahnen inklusive VIP-Zimmer durch dicke Samtvorhänge abgetrennt waren, war schnell klar: Hier muss sich irgendein Promi verstecken.

Dann plötzlich Blitzlichtgewitter und Gequieke. Auslöser dafür war ein junger Typ, der seinen Kopf durch den Vorhang gesteckt hatte. Im Gegensatz zu den Mädels hatte ich nur absolut keine Ahnung, wer der Knabe war. Der Zweimetermann, der den Vorhang bewachte, klärte mich aber netterweise auf. Hinter der Absperrung amüsierte sich die Boyband Rixton. Aha! Ach so! ...Noch nie was von gehört!

Mr. Muscle erklärte mir, dass Rixton der neueste Stern am Pophimmel ist und die vier Jungs aus England gerade mit ihrer ersten Single ‚Me and My Broken Heart‘ durchstarten. Ein Song, den auch ich in den letzten Tagen schon einige Male im Radio gehört habe. Na, wieder was dazu gelernt! An ihrem Promistatus müssen die Jungs aber noch ein bisschen arbeiten. Denn nachdem meine Freundinnen und ich ein paar Runden gebowlt hatten, kam der Security-Mann plötzlich auf UNS zu und fragte, ob wir die vier Jungs von Rixton kennenlernen wollten.

Hm, läuft das nicht normalerweise andersrum? Wir willigten aber trotzdem ein, und so wurden wir in den VIP-Raum geführt. Das Schöne an Stars, die gerade erst dabei sind welche zu werden: Sie freuen sich noch richtig über Aufmerksamkeit. Bereitwillig posierten die vier Engländer für Fotos, erzählten uns, dass sie bald in Berlin auftreten und boten uns sogar an, unsere Drinks zu übernehmen. Irgendwie niedlich.

Ich persönlich glaube zwar nicht, dass ich noch mal Boyband-Fan werde, aber vielleicht treten die Jungs ja tatsächlich in die Fußstapfen von Take That und Co.. Dann habt ihr‘s hier zuerst gehört.

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.