'Family Of The Year': Nach dem Hit 'Hero' veröffentlichen sie ihr drittes Album

'Family Of The Year': Nach dem Hit 'Hero' veröffentlichen sie ihr drittes Album

Mit 'Hero' schafften sie den großen Durchbruch

Wie bei vielen Bands auf der ganzen Welt liegen die Wurzeln von Family of the Year in einer Garage. Ihre Musik ist allerdings alles anderes als Garage Rock. Immer wieder lässt die Band akustische Klänge vernehmen, verwoben mit vokalen Harmonien und strukturierten Melodien – ein Sound, der ihren Song „Hero“ 2012 zu einem eindrucksvollen und beliebten Hit machte.

- Anzeige -

Mit dem neuen Album, das den Namen der Band trägt, erforscht die Truppe nun neues Gelände mit ausladenden, powervollen Hymnen, die sich perfekt für sommerliche Musikfestivals und Roadtrips quer durchs Land eignen.

Die Brüder Sebastian und Joe Keefe taten sich 2009 in einer gemieteten Karosserie-Werkstatt in der verschlafenen L.A.-Enklave Rosemead zusammen und schrieben erste Songs mit ihren Freunden, der Keyboarderin Christina Schroeter und dem Gitarristen James Buckey. Die Brüder wuchsen auf Martha‘s Vineyard auf und spielten zunächst in Bands rund um Boston, erklären jedoch, die Wurzeln ihrer Musik lägen in Los Angeles.

2011 veröffentlichte die Band ihr Debütalbum Songbook auf eigene Faust. Im Jahre 2012 kam ihr Durchbruch mit dem Album Loma Vista, welches bei Nettwerk mit dem renommierten Produzenten Wally Gagel am Ruder veröffentlicht wurde. „Er verwandelte eine mäßige in eine

Hi-Fi-Studioband“, so Sebastian.

Die sofortige Würdigung von Seiten der Kritiker und Hörer sorgte für Auftritte bei Sendungen wie der Tonight Show with Jay Leno, Jimmy Kimmel Live und Conan. Ausgedehnte nationale und internationale Tourneen folgten, auf denen der Sound der Band nach Europa getragen wurde, wo er in Österreich, Belgien, Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz in den Top 10 landete. Ihre Songs wurden in Filmen wie Boyhood von Richard Linklater gespielt, der für den Oscar nominiert war und einen Golden Globe gewann.

In Deutschland konnten sich Family Of The Year mit „Hero“ sage und schreibe 35 Wochen in den Charts halten und sich einen grandiosen 7. Platz in den offiziellen Singlecharts sichern. Insgesamt hat sich der Song über 300.000 Mal verkauft und damit Doppel-Platin-Status erreicht. Auch bei iTunes war „Hero“ hierzulande ein Hit und landete auf Platz #3 der Charts.

Schließlich zogen sie ins hippe Kreuzberg nach Berlin, wo sie ihre Musik mit Produzent Gagel in den Tritonus Studios aufnahmen. Das Studio beherbergt noch immer eine analoge Vintage-Ausrüstung, von der Joe sagt, sie sei grundlegend für den volleren Klang des neuen Albums

gewesen. Doch auch wenn die Band ihre Basis fast ein ganzes Jahr lang in Europa hatte, hing Joes Herz noch immer an zu Hause, gefangen in den Erinnerungen seiner Kindheit auf Martha‘s Vineyard und der fest verwobenen Gemeinschaft, der er in Los Angeles angehörte. „Es ist ein

L.A.-Album über Vineyard, das wir in Berlin aufgenommen haben“, scherzt er.

Von den aufsteigenden Gitarren und Sebastians treibendem Schlagzeug auf „Facepaint“ bis zu Schroeters leicht funkigen Keyboardklängen auf „We Need Love“ keimt mit dem Album die neue, sprudelnde Energie einer Band auf, die eine Wiedergeburt und eine Neuausrichtung erlebt hat –

und in deren Indie-Power-Pop eine Botschaft ertönt, so Sebastian: „Durch Musik versöhnen wir uns mit der Welt um uns herum. Unsere Musik hilft hoffentlich Menschen dabei, zu verstehen, dass man Erwartungen jederzeit trotzen kann, komme, was wolle. Es fühlt sich wie ein Traum an, zu einem Teil der Sommervorstellung von jemand anders zu werden. Darum machen wir das.“

— ANZEIGE —