Fall Kachelmann: Sabine W. im Kreuzverhör

Wende im Vergewaltigungsprozess?

Ist das die Wende im Vergewaltigungsprozess gegen Jörg Kachelmann? Das mutmaßliche Opfer Sabine W. trifft heute zum ersten Mal auf den neuen Kachelmann-Verteidiger Johann Schwenn. Der Anwalt will die 38-Jährige mit den bisherigen Ergebnissen der Beweisaufnahme konfrontieren - dabei geht es auch um ihre angeblichen Erinnerungslücken.

Das Gericht schloss die Zuschauer für die Vernehmung zunächst aus. Kachelmanns Verteidiger Johann Schwenn beantragte jedoch, die Öffentlichkeit für bestimmte Fragenkomplexe, die nicht den persönlichen Lebensbereich betreffen, wieder zuzulassen. Hierüber hat das Gericht noch nicht entschieden.

Die Radiomoderatorin war bereits im Oktober an vier Verhandlungstagen mehr als 20 Stunden lang unter Ausschluss der Öffentlichkeit vernommen worden. Ihr Auftritt hatte damals für Aufsehen gesorgt. Zum Schutz vor Fotografen hielt sie sich ein Buch über den Kopf - mit dem Titel "Der Soziopath von nebenan". Die Ex-Freundin des Schweizers beschuldigt ihn, sie mit einem Messer bedroht und vergewaltigt zu haben. Kachelmann bestreitet dies.

— ANZEIGE —