Fall Bobbi Kristina Brown: Autopsie soll Todesursache klären

Fall Bobbi Kristina Brown: Autopsie soll Todesursache klären
Eine Obduktion soll Aufschluss über Bobbi Kristinas genaue Todesursache geben © Jordan Strauss/Invision/AP

Rund ein halbes Jahr nachdem Bobbi Kristina Brown leblos in ihrer Badewanne aufgefunden wurde, ist die Tochter von Whitney Houston (1963 - 2012) und Bobby Brown (46) am Sonntag im Beisein ihrer Verwandtschaft verstorben. Bevor die 22-Jährige zu Grabe getragen wird, soll allerdings eine Autopsie Aufschluss über die genaue Todesursache geben. "Die Auswertung der Obduktionsergebnisse und anderer Informationen wird anspruchsvoll werden", ließ das gerichtsmedizinische Institut Fulton County am Montag in einem Statement verlauten, das unter anderem von "Entertainment Weekly" zitiert wird.

- Anzeige -

Anspruchsvolle Untersuchung

Allerdings könne eine Obduktion durchaus hilfreich dabei sein, die Fragen nach der Ursache, die letztendlich zu Bobbi Kristinas Tod geführt hat, endgültig zu beantworten. Die Tatsache, dass die Verstorbene zuvor aber beinahe sechs Monate im Koma gelegen hat, dürfte den Bericht erheblich erschweren, so der Sprecher der Gerichtsmedizin.

Brown lag im Koma, seit sie am 31. Januar 2015 bewusstlos in ihrer Badewanne gefunden worden war. Besonders erschreckend waren dabei die Parallelen zum Tod ihrer Mutter: Anfang 2012 war Houston im Alter von 48 Jahren auf ähnliche Weise ums Leben gekommen.

spot on news

— ANZEIGE —