Ex-Radsport-Star Jan Ullrich baut schweren Auto-Unfall

Ex-Radprofi Jan Ullrich
Jan Ullrich droht nach dem Autounfall möglicherweise sogar eine Gefängnisstrafe. © dpa, David Ebener

Muss Ex-Radsport-Star Jan Ullrich ins Gefängnis?

Ex-Radsport-Star Jan Ullrich hat in der Schweiz einen schweren Autounfall unter Alkoholeinfluss verursacht. Inzwischen äußerte er sich selbst dazu. "Es ist unverzeihlich, dass ich mich unter Alkoholeinfluss ans Steuer gesetzt habe. Das war ein Riesenfehler, den ich zutiefst bereue", erklärte der 40-Jährige in einer offiziellen Stellungnahme. Dieser Fehler könnte für Ullrich weitreichende Folgen haben: ihm droht möglicherweise sogar eine Gefängnisstrafe.

- Anzeige -

In seiner Stellungnahme erklärte Ullrich: "Die Konsequenzen muss und werde ich tragen; wie diese aussehen werden, kann man natürlich noch nicht sagen." Wie die 'Bild' berichtet, droht dem Ex-Radprofi im schlimmsten Fall eine Gefängnisstrafe. Demnach gelte in der Schweiz: Wenn bei einem Unfallfahrer mehr als 0,8 Promille festgestellt werden, könne eine Geldstrafe oder eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren anfallen.

Ullrich wohnt mit seiner Familie in Scherzingen am Bodensee (ebenfalls im Kanton Thurgau), was nicht weit von der Unfallstelle entfernt liegt. In seiner Erklärung schreibt Ullrich: "Ich befand mich mit meinem Auto auf dem Heimweg, als es zu diesem Verkehrsunfall mit zwei anderen Autos kam. Ich war in diesem Moment unaufmerksam und zu schnell unterwegs – ich wollte einfach schnell nach Hause." Bisher sei sein Führerschein einbehalten worden und er sei froh, "dass die Unfallbeteiligten meines Wissens nach unbeschadet geblieben sind".

Als "glücklich verheirateter Familienvater" macht er sich Vorwürfe, dass es zu dem Unfall gekommen ist: "Ich bin schockiert und traurig über die Situation, in die ich meine Familie und alle Beteiligten gebracht habe. Bei allen Unfallbeteiligten werde ich mich selbstverständlich persönlich entschuldigen."

Laut einem Bericht der Schweizer Zeitung 'Blick' war der Tour-de-France-Sieger von 1997 am 19. Mai 2014 im Kanton Thurgau mit seinem silbernen Audi an einem Stoppschild auf einen anderen Wagen aufgefahren, danach streifte er ein weiteres Auto. Alle drei Autos erlitten Totalschaden, zwei Personen wurden verletzt – die Rad-Legende blieb unverletzt. Ein erster Alkoholtest soll in Ullrichs Atem 1,4 Promille ergeben haben.

Ullrich hatte 2002 in Freiburg unter Alkoholeinfluss einen Unfall mit seinem Porsche gebaut. Kurz nach dem Unfall kassierte der Radprofi seine erste Dopingsperre.

2006 wurde er wegen des spanischen Fuentes-Skandals von der Tour de France ausgeschlossen – und trat ein Jahr später offiziell zurück. 2012 wurde er vom Internationalen Sportgerichtshof rechtskräftig des Dopings schuldig gesprochen. Alle Erfolge seit Mai 2005 wurden annulliert.

Bildquelle: dpa

— ANZEIGE —