Ex-MDR Intendant Udo Reiter nimmt sich das Leben

Udo Reiter hat sich offenbar das Leben genommen
Der EX-MDR Intendant Udo Reiter lag tot auf seiner Terrasse © dpa, Karlheinz Schindler

Er sprach zurvor von Selbstmordgedanken

Udo Reiter, der ehemalige Intendant des MDR, ist tot. Laut Polizeiangaben nahm sich der 70-Jährige das Leben. Weitere Details wurden nicht genannt. Die 'Bild'-Zeitung berichtet, dass der 70-Jährige leblos auf der Terrasse seines Hauses in Gottscheina (Sachsen) gefunden wurde.

- Anzeige -

1966 war Reiter mit dem Auto auf Glatteis ins Rutschen gekommen und aus dem Wagen geschleudert worden. Seitdem war er auf einen Rollstuhl angewiesen. In seinem Buch 'Gestatten, dass ich sitzen bleibe', schrieb er aus seinem Leben als Rollstuhlfahrer und engagierte sich seit langem für die Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS), die sich für das Selbstbestimmungsrecht bis zum Lebensende einsetzt. In einem Interview mit dem Fernsehsender DRESDENEINS hatte Reiter noch im März 2014 gesagt: "Im Moment geht es mir noch einigermaßen und ich bin auch noch gerne dabei, aber man kann sich ja ausrechnen, dass das irgendwann nicht mehr so ist." Und weiter sagte er: "Ich möchte nach einem schönen und selbstbestimmten Leben nicht als Pflegefall enden. So lange ich noch kann und noch bei mir selber bin, möchte ich dann sagen "Vielen Dank, das ist genug"". Dieser Moment war am 10. Oktober 2014 offenbar gekommen.

— ANZEIGE —