Ex-'Bachelor' Christian Tews nimmt seinen Nachfolger Leonard unter die Lupe

Ex-"Bachelor" Christian Tews nimmt seinen Nachfolger unter die Lupe
Christian Tews hat sich 2014 in das Abenteuer "Bachelor" gestürzt © ddp images

Seit Mittwoch (20:15 Uhr, RTL) werden wieder Rosen verteilt: Der neue "Bachelor" Leonard Freier (30) muss sich zwischen 22 Frauen entscheiden. Christian Tews (35) weiß, was dem 30-Jährigen blüht. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news hat der Rosenkavalier von 2014 wertvolle Tipps für seinen Nachfolger parat.

- Anzeige -

Das ist seine Favoritin

 

Was denken Sie über den neuen "Bachelor"?

 

Christian Tews: Der erste Eindruck ist relativ neutral. Natürlich sieht er nicht schlecht aus - er wirkt sehr gepflegt und ein wenig eitel. Jedoch sagen Bilder, meiner Meinung nach, wenig über einen Menschen aus. Die erste Folge wird uns allen Aufschluss darüber geben, welcher Typ Mann dieses Mal auf der Suche nach seiner Traumfrau ist.

 

Wer ist Ihre Favoritin unter den Kandidatinnen?

 

Tews: Optisch liegt bei mir die dunkelhaarige Jasmin vorne. Ich bin mal gespannt, ob sie auch mit inneren Werten punkten kann.

 

Leonard Freier ist 30, die jüngsten "Bachelor"-Kandidatinnen 21 Jahre alt: Ein zu großer Altersunterschied?

 

Tews: Ich bin davon überzeugt, dass der Altersunterschied eine zweitrangige Rolle spielt, wenn es um die Frage des perfekten Partners geht. Viele Menschen haben ihr Leben lang nicht das Glück, den richtigen Partner zu finden. Da sollte man über ein paar Jahre Altersunterschied doch hinweggucken können.

 

Wie lautet ihr Tipp für den "Bachelor"?

 

Tews: Versuchen die Kameras so schnell wie möglich zu vergessen und nicht auf die Idee kommen, sich zu verstellen. Dann noch auf dem Teppich bleiben und alles wird gut.

 

Und was raten Sie den Kandidatinnen?

 

Tews: So schnell wie möglich signalisieren, ob man Interesse hat. In der ersten Nacht der Rosen bleibt wirklich wenig Zeit dafür. Man bereut es sicherlich schnell, wenn man schon nach wenigen Stunden wieder nach Hause fliegen muss. In dem Fall also nicht unbedingt darauf warten, dass er den ersten Schritt macht, auch wenn das im normalen Leben die Aufgabe des Mannes ist.

 

Wie seine Vorgänger ist auch Leonard Freier der sportliche Typ: Kommen athletische Männer bei der Frauenwelt besser an?

 

Tews: Da sollten Sie die Frauenwelt fragen. Ich gehe jedoch stark davon aus.

 

Apropos Sport: Was kann man sich unter ihrem neuen Projekt "Studio-Check" vorstellen?

 

Tews: Studio-Check ist eine tolle Möglichkeit für all diejenigen, die gerne in einem Fitness-Studio trainieren würden, aber wenig Interesse daran haben, direkt eine Mitgliedschaft abzuschließen. Über www.studio-check.de können sie dieses Problem lösen. Zudem wird mit jedem Verkauf der "RTL-Spendenmarathon - Wir helfen Kindern" unterstützt. Ein Projekt, welches das Wohl der Kinder und Sport in den Mittelpunkt bringt.

spot on news

— ANZEIGE —