Evan Rachel Wood: Fan von Ellen Page

Evan Rachel Wood
Evan Rachel Wood © Cover Media

Evan Rachel Wood (27) findet es "beängstigend", wie schnell sich Ellen Page (27) in eine Rolle hineinversetzen kann.

- Anzeige -

Was für eine Kollegin

Die Hollywood-Darstellerin ('Dreizehn') und ihre Kollegin ('Juno') sind in dem anstehenden Science-Fiction-Drama 'Into the Forest' zusammen auf der großen Leinwand zu bewundern. In dem Film, der in der nahen Zukunft spielt, verkörpern die beiden Grazien Schwestern, die nach dem Zusammenbruch der Gesellschaft in einem abgelegenen Wald überleben müssen. Am Set schienen sich die beiden Schauspielerinnen super zu verstehen und tatsächlich: Evan "liebte jede Minute", die sie mit ihrem Co-Star Ellen arbeiten durfte. "So intensiv wie der Film auch ist, wir lachten tatsächlich viel und hatten wirklich viel Spaß. Sie [Ellen] gehört zu diesen Leuten, die den Schalter an- und ausschalten können. Es ist irgendwie beängstigend, wie schnell sie das tun kann - sie lacht in der einen Sekunde und in der nächsten ist sie voll in ihrer Rolle. Ihr gesamtes Gesicht verändert sich. Sie verwandelt sich in die Person, die sie verkörpert, und es macht wirklich Spaß, dabei zuzusehen", lächelte die Darstellerin im Gespräch mit 'Refinery29.com'. "Wir haben uns wirklich umeinander gekümmert. Wir mussten bei dem Film an tiefe, verletzliche Orte gehen und wir haben einander immer gehalten und umarmt - wie echte Schwestern, die einander durch den ganzen Prozess helfen. Wir kamen uns wirklich nahe. Wir wussten ein Jahr vorher, dass wir den Film machen werden, also verbrachten wir so viel Zeit wie möglich miteinander, sodass wir eine Beziehung zueinander aufbauen konnten, die glaubwürdig ist. Sie gehört jetzt zu meinen engsten Freundinnen."

Dass sie in Ellen eine so tolle Freundin und Seelenverwandte finden würde, hätte Evan vermutlich nie gedacht und gerne ihrem jüngeren Ich erzählt. Aber sie hatte auch noch andere Worte für ihre Teenager-Version: "Es wird besser. Und, du bist nicht allein. Als ich jünger war, hatte ich das Gefühl, als ob ich die Einzige wäre, die gewisse Dinge durchmacht und dass mich niemand versteht. Ich sprach nicht wirklich über meine Probleme und ich bat niemanden um Hilfe. Ich denke, das ist eine der besten Lektionen, die ich gelernt habe: Es ist in Ordnung, verletzlich zu sein; es ist okay, um Hilfe zu bitten."

Wie schön, dass Evan Rachel Wood nun in Ellen Page jemanden gefunden hat, der ihr gerne eine helfende Hand reicht.

Cover Media

— ANZEIGE —