Eurovision Song Contest 2017: Rundfunkunion appelliert an Gastgeber Ukraine

Darf die Ukraine bald nicht mehr am ESC teilnehmen?
Es steht immer noch nicht fest, ob Yulia Samoylova in Kiew auftreten wird © imago/ITAR-TASS, SpotOn

Drohung der Rundfunkunion

Ob die russische Sängerin Yulia Samoylova im Mai in Kiew für ihr Land beim Eurovision Song Contest auftreten können wird, ist bisher komplett offen. Der 27-Jährigen wurde es kürzlich verboten in die Ukraine einzureisen, da sie 2015 auf der von Russland annektierten Krim aufgetreten war. Zwischendurch bestand der Vorschlag, die Sängerin per Live-Schalte teilnehmen zu lassen, doch das wurde abgelehnt. Jetzt habe Ingrid Deltenre, die Generaldirektorin der Europäischen Rundfunkunion (EBU), die den ESC ausrichtet, sich mit einem Brief direkt an den ukrainischen Premier Wladimir Groisman gewandt. Das berichtet der "Spiegel".

Deltenre fordere in dem Schreiben dazu auf, Samoylova die Einreise im Mai zu erlauben, da der "internationale Ruf der Ukraine als moderne, demokratische europäische Nation" ansonsten gefährdet sei. "Die derzeitig Lage verursacht Ärger unter unseren Mitgliedern", heißt es weiter und manche Sendeanstalt erwäge wohl derzeit dem Spektakel im Mai fernzubleiben. Noch nie sei zuvor ein Teilnehmer davon abgehalten worden aufzutreten und man halte den derzeitigen Bann für Samoylova als "inakzeptabel". Als eine mögliche Konsequenz schließe Deltenre nicht aus, dass die Ukraine in Zukunft nicht mehr am Wettbewerb teilnehmen dürfe. Ob die Androhung dieser Sanktion eine Lösung für die angespannte Situation ist, das ist allerdings fraglich.

spot on news