Eurovision Song Contest 2013: Emmelie de Forest holt den Sieg für Dänemark

Emmelie de Forest holt ESC-Sieg
Der ESC-Sieg geht nach Dänemark: Favoritin Emmelie de Forest überzeugte Jury und Zuschauer © Splash News

Cascada: "Wir sind alle überrascht"

Sie ging als Favoritin ins Rennen und hat es tatsächlich geschafft: Emmelie de Forest hat den 'Eurovision Song Contest 2013' gewonnen. Deutschland landete mit Cascada-Sängerin Natalie Horler abgeschlagen auf dem 21. Platz - das schlechteste Ergebnis seit den No Angels, die 2008 den 23. Platz belegten.

- Anzeige -

Trotzdem zeigte sich Horler nach der Entscheidung relativ locker. "Ich glaube, wir sind alle überrascht und wir haben natürlich ein ganz anderes Feedback die ganze Zeit bekommen. Ich find's super schade, aber ich habe auch die ganze Woche gesagt: Man steckt da nicht drin, man weiß nicht, wie die Leute voten", so die Sängerin.

Die Zeit habe sie dennoch sehr genossen. "Ich habe es super erlebt, ich kann nichts anderes sagen. Es war die geilste Woche meines Lebens, meiner Karriere." Insgesamt holte Cascada nur 18 Punkte - und das obwohl Buchmacher ihr vor dem Wettbewerb noch einen Platz in den Top Ten prophezeiten.

Cascada-Sängerin Natalie Horler landete auf Platz 21.
Nach ESC-Niederlage: "Wir sind alle überrascht" © Splash News

Der Sieg von Emmelie de Forest dagegen war keine große Überraschung. Denn schon vor dem Wettbewerb galt die 20-Jährige als klare Favoritin bei den Buchmachern. Barfuß und im Nachthemd verzauberte die hübsche Dänin die Zuschauer und Jurys: 281 Punkte bekam sie für ihre Performance von 'Only Teardrops'. Anders als bei den Buchmachern war aber nicht Norwegen, sondern Aserbaidschan und die Ukraine die größten Konkurrenz der Teilnehmerin. Mit 234 Punkten belegte Farid Mammadov ('Hold Me') für Aserbaidschan den zweiten Platz.

Auf dem dritten Platz landete mit 214 Punkten die Ukraine. Wie schon beim Halbfinale machte Sängerin Zlata Ognevich aber nicht nur mit ihrer Stimme auf sich aufmerksam, sondern auch mit ihrer Begleitung: Ein 2,40 Meter großer Mann setzte die zierliche, aber stimmgewaltige Teilnehmerin auf der Bühne ab.

Das sind die Platzierungen:

1. Dänemark: Emmelie de Forest - Only Teardrops (281 Punkte)

2. Aserbaidschan: Farid Mammadov - Hold Me (234 Punkte)

3. Ukraine: Zlata Ognevich - Gravity (214 Punkte)

4. Norwegen: Margaret Berger - I Feed You My Love (191 Punkte)

5. Russland: Dina Garipova - What If (174 Punkte)

6. Griechenland: Koza Mostra & Agathonas Iakovidis - Alcohol Is Free (152 Punkte)

7. Italien: Marco Mengoni - L'Essenziale (126 Punkte)

8. Malta: Gianluca Bezzina - Tomorrow (120 Punkte)

9. Niederlande: Anouk - Birds (114 Punkte)

10. Ungarn: ByeAlex - Kedvesem (84 Punkte)

11. Moldawien: Aliona Moon - A Million (71 Punkte)

12. Belgien: Roberto Bellarosa - Love Kills (71 Punkte)

13. Rumänien: Cezar - It's My Life (65 Punkte)

14. Schweden: Robin Stjernberg - You (62 Punkte)

15. Georgien: Sophie Gelovani & Nodi Tatishvili - Waterfall (50 Punkte)

16. Weißrussland: Alena Lanskaja - Solayoh (48 Punkte)

17. Island: Eyþór Ingi Gunnlaugsson - Ég á líf (47 Punkte)

18. Armenien: Dorians - Lonely Planet (41 Punkte)

19. Großbritannien: Bonnie Tyler - Believe in Me (23 Punkte)

20. Estland: Birgit Õigemeel - Et uus saaks alguse (19 Punkte)

21. Deutschland: Cascada - Glorious (18 Punkte)

22. Litauen: Andrius Pojavis - Something (17 Punkte)

23. Frankreich: Amandine Bourgeois - L'Enfer Et Moi (14 Punkte)

24. Finnland: Krista Siegfrids - Marry Me (13 Punkte)

25. Spanien: El Sueno De Morfeo - Contigo hasta el final (8 Punkte)

26. Irland: Ryan Dolan - Only Love Survives (5 Punkte)

Bilderquelle: Splashnews

— ANZEIGE —