ESC: Engelke kritisiert Aserbaidschan-Regime

Anke Engelke beim Eurovision Song Contest die autoritäre Führung Aserbaidschans auf charmante Art alt aussehen lassen.

- Anzeige -

"Heute Nacht konnte ja niemand für sein eigenes Land abstimmen", sagte sie. "Aber es ist gut, abzustimmen, und es ist gut, eine Wahl zu haben. Viel Glück auf eurer Reise, Aserbaidschan, Europa schaut auf euch", sagte sie in der Live-Schalte, bevor sie als Juryvorsitzende die deutsche Punktwertung verkündete. Das Aserbaidschan-Regime konnte so mit seiner glanzvollen Inszenierung nicht ganz von den Problemen des Landes ablenken. Der Moderatorin des Grand Prix blieb vor laufenden Kameras nichts anderes übrig, als die Situation einfach wegzulächeln.

— ANZEIGE —