Hollywood Blog by Jessica Mazur

Es ist/war interessant in Hollywood schwanger zu sein

von Jessica Mazur

Es gab einmal eine Zeit, da hat frau es als Hollywood Star mit der frohen Botschaft 'Ich bin schwanger!' in den meisten Fällen auf die Titelseite eines Magazins geschafft. Doch dank des anhaltenden Baby-Booms in Hollywood sind diese Zeiten vorbei. Wer heute als Celebrity seine Schwangerschaft verkündet, muss froh sein, wenn er es mit der Meldung für zwei/drei Stunden als Aufmacher auf die Entertainment-Webseiten schafft. Ein kurzes 'So-und-so joins the Hollywood Pregnancy Parade', und die Sache ist gegessen. Alicia Silverstone, Marion Cotillard, Evangeline Lilly und Emma Bunton durften ihren Nachwuchs bereits in Empfang nehmen, andere Stars wie Natalie Portman, Selma Blair, Kate Hudson und Victoria Beckham sind (angeblich in der Reihenfolge) als nächstes dran. Wir werden sehen...

- Anzeige -

Zwischen all den prominenten Mamas neigt sich auch meine Schwangerschaft langsam aber sicher dem Ende zu. Ich muss sagen, es ist/war durchaus interessant, in Hollywood schwanger zu sein. Manchmal amüsant, manchmal leicht befremdlich. Ich habe viel gelernt über Dinge wie 'Plazenta Pillen' und darüber, dass es hier in Lalaland anscheinend völlig normal ist, einer Schwangeren auf Partys die Frage zu stellen: So, when is your scheduled C?, auf Deutsch: Und, wann findet dein geplanter Kaiserschnitt statt? Die Geburt des eigenen Kindes per Kaiserschnitt frühzeitig in den Terminkalender einzubinden am besten spätestens in der 38. Schwangerschaftswoche, damit dem Bauch ein paar Zentimeter Umfang erspart bleiben ist für viele Gang und Gäbe. Zweimal wurde mir auch der Kontakt zu dem Arzt angeboten, der angeblich mit Schere und Skalpell dafür gesorgt hat, dass die Bäuche von Julia Roberts und Angelina Jolie nach ihren Zwillingsgeburten schnell wieder dem Hollywood-Standard entsprachen. Jaha, von wegen 'Vom Stillen purzeln die Pfunde ganz von alleine!' ;-)

Und ich habe auch gelernt, dass man im berühmten Cedars-Sinai-Krankenhaus in Beverly Hills ganz easy 4.000 bis 5.000 Dollar pro Nacht für eine schicke Drei-Zimmer-Geburtssuite ausgeben kann, inklusive Gäste-Empfangszimmer und Blick auf die Hollywood Hills. Tja, wer's hat und braucht... Der Hollywood-Blog macht jetzt auf jeden Fall erst einmal ein paar Wochen Baby-Pause. Aber ich bin schon jetzt sehr gespannt, was ich euch in naher Zukunft als frischgebackene Mama aus Hollywood berichten kann... ;-).

Allen Blog-Lesern bis dahin einen tollen Sommer!

Viele Grüße aus Lalaland und bis bald!

Jessica Mazur