"Er ist wieder da": So wurde Oliver Masucci zu Adolf Hitler

"Er ist wieder da": So wurde Oliver Masucci zu Adolf Hitler
Oliver Masucci als Adolf Hitler in "Er ist wieder da" © 2015 Constantin Film Verleih GmbH

Ab Donnerstag wird der Name Oliver Masucci vielen Menschen ein Begriff sein: In der Bestsellerverfilmung "Er ist wieder da" verkörpert er Adolf Hitler. Bisher feierte der 1968 in Stuttgart geborene Masucci vor allem Erfolge am Theater. Der Sohn eines Italieners und einer Deutschen kam an seinem Bonner Gymnasium zum ersten Mal in Berührung mit der Bühne. Nach der Ausbildung an der Hochschule der Künste Berlin führte ihn seine Karriere nach Basel, Hamburg, München, Hannover, Bochum, Zürich und zu den Salzburger Festspielen. Seit 2009 ist er festes Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater.

- Anzeige -

Vom Wiener Burgtheater

Neben seiner Theater-Engagements war er auch in Florian Baxmeyers Kurzfilm "Die rote Jacke" zu sehen, der mit einem Studenten-Oscar ausgezeichnet wurde. Auftritte hatte er zudem unter anderem in den Filmen "Das Blut der Templer", "Die Manns - Ein Jahrhundertroman" und dem Katastrophen-Film "Vulkan".

 

So kam er zur Hitler-Rolle

 

Nach dem großen Erfolg des von Christoph Maria Herbst gelesenen Hörbuchs zu Timur Vermes' gleichnamiger Romanvorlage waren viele davon ausgegangen, dass nur er infrage für die Hauptrolle in "Er ist wieder da" käme. Da der Film aber auch dokumentarische Elemente enthält und Hitler in die Öffentlichkeit geschickt werden sollte, wäre ein bekannter Schauspieler wie Herbst nicht infrage gekommen. "Natürlich weiß jeder, dass dieser Hitler nicht echt sein kann", sagt Executive Producer Oliver Berben über die Besetzung, "aber wenn die Menschen den Hitler-Darsteller nicht identifizieren können, vergessen sie schnell, dass es sich nur um einen Schauspieler handelt."

Daher haben sich die Produzenten laut Constantin Film an den Bühnen umgesehen - und Masucci zum Casting eingeladen. Der Schauspieler sei überrascht gewesen, wie er in einem Interview zum Film sagte. Über seine Agentur habe er ausrichten lassen, dass er sich nicht als Hitler sehe und "dass ich mit 1,88 Meter viel zu groß für die Rolle bin". Als sie ihn dennoch sehen wollten, habe er sich auf Youtube Hitler-Reden angesehen und die Sprechweise einstudiert. Mit Erfolg.

Die Vorbereitung auf die Rolle hatte es dann in sich: Er habe irgendwann seine Nachbarn informiert, "dass sie sich nicht wundern sollen, wenn ich zu Hause ständig wie Hitler rumbrülle". Später habe er sich zwei Wochen mit "lauter Nazi-Filmen" in einem Hotel eingeschlossen und mit einem Sprachcoach den richtigen Dialekt und Duktus geprobt. Was dabei herausgekommen ist, gibt es ab Donnerstag im Kino zu sehen.

spot on news

— ANZEIGE —