Entkam Samu Haber nur knapp dem Burn-out?

Entkam Samu Haber nur knapp dem Burn-out?
"Zum Ende hin war ich in schlechter Verfassung": Samu Haber bei "The Voice of Germany" © ddp images

Stars, die auf der Bühne aussehen wie Gute-Laune-Raketen sind backstage nicht selten antriebslos und ausgebrannt. So erging es offenbar auch Samu Haber (39, "Hollywood Hills"). Er war der Doppelbelastung als Frontmann der Band Sunrise Avenue und dem "sehr kräftezehrenden" Juroren-Job bei der Sat.1-Castingshow "The Voice of Germany" offenbar nicht mehr gewachsen: "Wir haben nur gearbeitet, und zum Ende hin war ich in schlechter Verfassung", hat er nun der deutschen Ausgabe des "People"-Magazins gesagt. "Ich konnte nicht mehr schlafen, fühlte mich unwohl und hatte zugenommen."

- Anzeige -

Jury-Job war "kräftezehrend"

"Jetzt trinke ich Wasser und selbst gemachte Smoothies"

Nach einem Urlaub in Australien und Neuseeland Anfang diesen Jahres kündigte er am Montag auf Facebook an, dass er bei "The Voice of Germany" aussteigt - aber gleichzeitig bei ProSieben mit seiner eigenen Castingshow "Die Band" wieder ein. Eine wirksame Burn-out-Bremse sieht sicherlich anders aus. Immerhin wird seine neue Sendung, die im Sommer 2015 ausgestrahlt wird, aber in Barcelona gedreht. Da ist das Klima besser als in Berlin und die Früchte süßer: "Zucker habe ich verbannt. Jetzt trinke ich Wasser und selbstgemachte Smoothies", erzählt Haber dem Magazin weiter.


Alkohol pfui, Festival hui - geht das?

Auch vom Alkohol will Haber auf Anraten seiner Ärzte die Finger lassen. Ob er das durchhält, wenn er mit seinen finnischen Band-Kumpels von Sunrise Avenue ab 16. Mai auf Sommer- und Festival-Tour geht, wird sich noch zeigen. Auch die Tatsache, dass er laut dem Facebook-Post in der neuen Castingshow "Die Band" "nicht nur musikalischer großer Bruder, sondern auch Freund und Fahrer des Bier-Taxis" sein wird, könnte verführerisch wirken. In der Sendung gibt der Frauenschwarm seine Erfahrungen aus mehr als 20 Jahren Musikbusiness an 20 Kandidaten weiter, die in Barcelona in einem "coolen Haus mit Swimming-Pool" wohnen werden. Aber nicht wie bei "Big Brother": "Ich hasse diesen Mist, wenn Leute dabei gefilmt werden, wie sie duschen".

— ANZEIGE —