Enrique Iglesias: Fan riskiert für ihn sein Leben

Enrique Iglesias
Enrique Iglesias © Cover Media

Enrique Iglesias (38) hat mit ganz schön aufdringlichen Fans zu kämpfen.

- Anzeige -

Und bricht in sein Haus ein

Der Sänger ('Hero') lebt mit seiner Freundin Anna Kournikova (32) in einem zum Meer liegenden Anwesen in Miami, Florida.

Im Interview mit der britischen Zeitung 'The Mirror' erinnerte er sich an einen Zwischenfall mit einem Fan, der ihn sprachlos machte: "Sie kletterte über die Wasserseite. Ich wachte auf und sah sie herumwandern. Ich war total verwirrt: Man kann nur über das Wasser zu meinem Haus kommen und das kann gefährlich sein. Die Sicherheitsleute schnappten sie und fragten, ob ich Anzeige erstatten wolle, aber das würde ich niemals tun. Als erstes vergewisserte ich mich, dass es ihr gut geht. Ich ging zum Wachhaus und sie war klitschnass. Es war ein kalter Tag. Ich war schockiert, dass sie so ein Risiko eingegangen war."

Dabei ist der Herzensbrecher schon ewig, genauer gesagt seit 2001, in festen Händen. Damals lernte er seine Freundin, die ehemalige Tennisspielerin Kournikova, bei einem Videodreh kennen und lieben. Die Blondine nahm die Situation mit Gelassenheit, worauf ihr Freund wirklich stolz ist: "Meine Freundin war so nett, ihr ein paar Kleidungsstücke zu geben. Wir brachten sie zurück zu ihrem Hotelzimmer und sorgten dafür, dass mit ihr alles in Ordnung war. Meine Freundin ist wirklich süß, wenn es um solche Dinge geht. Ich werde ständig von Mädchen angebaggert, aber meiner Freundin macht das nichts. Sie geht damit sehr cool um."

Im vergangenen Oktober gingen Gerüchte um, nach denen sich das Paar getrennt hätte, aber offensichtlich ist das nicht der Fall. Er glaubt, einen guten Weg gefunden zu haben, um auch nach 13 gemeinsamen Jahren die Leidenschaft nicht zu verlieren. "Liebe und Sex sind unabdingbar, wenn eine Beziehung überleben soll. Die Leute glauben, es ist entweder Sex oder die Liebe sei, wenn es darum geht, dass eine Beziehung hält, aber ich glaube, beides ist sehr wichtig", meinte Enrique Iglesias.

© Cover Media

— ANZEIGE —