Emmy Awards 2016: 'Game of Thrones', 'Veep', 'People v. O.J. Simpson' & Co. gewinnen die begehrten Preise

Emmys 2016: Die Gewinner und Highlights der Verleihung.
Die Darsteller der Hit-Serie 'Game of Thrones' mit ihren Emmy-Thropäen. © dpa, Mike Nelson, ag mb

'Game of Thrones' bricht Emmy-Rekord

Bereits zum 68. Mal wurde der wichtigste Fernsehpreis der Welt verliehen. Natürlich ließen es sich die zahlreichen Serien-Stars nicht nehmen, selbst ins Microsoft Theater nach Los Angeles zu kommen, um möglicherweise einen der begehrten Preise mit nach Hause nehmen zu können.

- Anzeige -

​Auch 2016 gab es einige Serien, die als deutliche Sieger des Abends bezeichnet werden können. Wenig überraschend: 'Game of Thrones' ist mit drei Preisen einer der großen Gewinner. Das Epos wurde als beste Drama-Serie, für das beste Drehbuch einer Drama-Serie und für die beste Regie eines Dramas ausgezeichnet. Damit hat die TV-Serie als bestes Drama seine insgesamt 38. Emmy-Trophäe gewonnen - mehr als jede andere Fernsehserie zuvor. Absoluter Rekord! Die Polit-Satire 'Veep' konnte hingegen den Preis für die beste Comedy-Serie einheimsen und die Auszeichnung für die beste Darstellerin in einer Comedy-Hauptrolle ging mit Julia Louis-Dreyfus (55) ebenfalls an 'Veep'.

Im Bereich der Mini-Serien konnte 'The People v. O.J. Simpson: An American Crime Story' absolut dominieren. Fünf Emmys gingen an die Show - darunter für die beste Mini-Serie, das beste Drehbuch einer Mini-Serie, Courtney B. Vance (56) als bester Darsteller einer Mini-Serie, Sarah Paulson (41) als beste Darstellerin einer Mini-Serie und Sterling K. Brown als bester Nebendarsteller einer Mini-Serie. Die Mini-Serien Preise für die beste Nebendarstellerin und die beste Regie gingen an Regina King (45) für 'American Crime' und an 'The Night Manager'.

'Game of Thrones' bricht Emmy-Rekord
'Game of Thrones' bricht Emmy-Rekord Das hat es noch nie gegeben! 00:00:34
00:00 | 00:00:34

Die restlichen Preise

Comedy - bestes Drehbuch: 'Master of None' +++ Comedy - beste Regie: 'Transparent' +++ Comedy - bester Hauptdarsteller: Jeffrey Tambor, 'Transparent' +++ Comedy - bester Nebendarsteller: Louie Anderson, 'Baskets' +++ Comedy - beste Nebendarstellerin: Kate McKinnon, 'Saturday Night Live'

Drama - beste Hauptdarstellerin: Tatiana Maslany, 'Orphan Black' +++ Drama - bester Hauptdarsteller: Rami Malek, 'Mr. Robot' +++ Drama - beste Nebendarstellerin: Maggie Smith, 'Downtown Abbey' +++ Drama - bester Nebendarsteller: Ben Mendelsohn, 'Bloodline'​

Bester TV-Film: 'Sherlock: The Abominable Bride' +++ Beste Reality-TV-Show: 'The Voice' +++ Beste Variety Talkshow: 'Last Week Tonight with John Oliver' +++ Drehbuch für bestes Variety Special: 'Patton Oswalt: Talking for Clapping' +++ Beste Regie eines Variety Specials: 'Grease: Live' +++ Beste Variety Sketch-Show: 'Key & Peele'

spot on news

— ANZEIGE —