Emma Watson setzt noch keinen Haken darunter

Emma Watson setzt noch keinen Haken darunter
Emma Watson © Cover Media

Emma Watson (26) sieht die Gleichheit der Geschlechter noch lange nicht gegeben.

- Anzeige -

Gleichberechtigung

Die Schauspielerin ('Harry Potter') stand zusammen mit ihrer Kollegin Geena Davis (60, 'Accidents Happen') dem 'Interview'-Magazin zum Thema Feminismus Rede und Antwort und das hat auch einen bestimmten Grund. Seit 2014 ist die Schauspielerin UN-Sonderbotschafterin und hat erfolgreich die HeForShe-Kampagne ins Leben gerufen, die Männer dazu ermutigen soll, für die Rechte von Frauen einzustehen.

"Wenn du den Haken unter die Geschlechtergleichheit als erledigt setzt und wir jetzt in einer gleichen Welt leben und alles angepackt wurde, siehst du es nicht in der gleichen Art und Weise," sagte Emma. "Ich würde sagen, es gibt verschiedene Ebenen des feministischen Erwachens. Je mehr Schichten du auspellst und du dir dessen bewusst wirst, desto mehr denkst du: 'Oh mein Gott'."

Auch Geena hat zu Frauenrechten einiges zu sagen. Seit Beginn ihrer Karriere wird sie als starke Frau betrachtet, nicht nur wegen ihrer Rolle als Thelma in 'Thelma & Louise'. "Die Welt vermisst weibliche Charaktere. Oft gibt es eine weibliche Rolle, sogar eine coole, auch eine wichtige. Aber wo ist der Rest?"

Deswegen gibt es auch das Geena Davis Institute on Gender in Media, ein Unternehmen, das die Rechte aller Geschlechter in der Medienindustrie schützen und wahren soll. "Wir haben uns mit jedem Studio getroffen, jeder Innung, jedem Netzwerk, jeder Produktionsfirma und es ihnen klar gemacht, privat. Ich greife niemanden in der Öffentlichkeit an. Es ist effektvoller, wenn ich auf die Verursacher einwirke. Das ist wie wir das machen. Es hatten eine große Wirkung."

Cover Media

— ANZEIGE —