Emma Stone: Fans? Welche Fans?

Emma Stone: Fans? Welche Fans?
Emma Stone © Cover Media

Emma Stone (26) versucht sich immer wieder zu überzeugen, dass sie keine Fans hat.

- Anzeige -

Überraschende Zuneigung

Das könnte bei der rothaarigen Schauspielerin etwas schwierig sein: dank Rollen in Megahits wie den ‘Spider-Man’-Filmen und ‘Birdman oder (die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)’ bekommt sie ausreichend Aufmerksamkeit.

Es fällt ihr nicht immer leicht, damit umzugehen, blickt sie doch mit Bescheidenheit auf ihre Situation. Im Gespräch mit Diane Keaton (69, ‘Der Stadtneurotiker’) für das deutsche ‘Interview’-Magzin erzählte Emma, was für ein Verhältnis sie zu ihren vielen Fans hat.

“Ich bin selbst so ein Hardcore-Fan - wie gerade du ja weißt. Ich weiß, wie es ist, ein Fan zu sein”, erklärte sie in dem Interview.

“Aber ich glaube, mir ist eigentlich nie so richtig klar geworden, dass ich Fans habe. Ich blende das immer ein bisschen aus und denke, dass sich die Leute eigentlich mehr für das Projekt selbst interessieren als speziell für mich. Vielleicht ist das unklug. Aber wenn jemand zu mir kommt und etwas über meine Arbeit sagt, was wirklich von Herzen kommt, dann bedeutet mir das viel.”

Ihre Fans sammelte Emma mit der Zeit, als sie den Schritt von TV-Serien zu großen Hollywood-Filmen schaffte. Das Endziel hatte sie immer im Blick, sonst wäre aus ihren Träumen auch nichts geworden.

“Das einzige, was mich beruhigt, ist, genau zu wissen, was ich will”, gab sie zu.

“Das ist wahrscheinlich einfach ein psychologischer Mechanismus, der einen irgendwie schützt. Ich fühle mich sicherer, wenn ich weiß, was ich will. Wenn ich nicht weiß, was ich will, fühle ich mich, als würde ich orientierungslos durchs Universum trudeln. Ich muss versuchen, weniger bestimmt zu sein.”

Der Schauspielerei hat Emma Stone übrigens auch ihr selbstbewusstes Auftreten zu verdanken.

"Ich bin jetzt viel sicherer, habe aber immer noch mit meiner Angst zu tun. Die Schauspielerei ist ein Weg, damit zurecht zu kommen, weil ich dadurch meine sensible Seite kennenlerne und all die nervöse Energie kanalisieren kann. Sonst wäre das eine echte Hürde … Meine Arbeit ist so ein wichtiges Ventil, ich kann mir ein Leben ohne gar nicht vorstellen”, erzählte sie vor kurzem dem 'OK!'-Magazin.

Cover Media

— ANZEIGE —