Emily Osment repräsentiert die junge Riege des amerikanischen Films

Emily Osment im Interview
Die Karriere von Emily Osment © picture alliance / AP Photo, Charles Sykes

Eine Künstlerin mit Geschäftssinn

Nach ersten Erfahrungen in der Werbebranche erhielt Emily Osment eine Rolle in einem Fernsehfilm. Die Schauspielerin gab ihr Debüt im Jahr 1999 in ‘The Secret Life of Girls’ an der Seite von Eugene Levy und Linda Hamilton. Es folgte unmittelbar der Film ‘Winter’s End – Wiederkehr der Liebe’ mit Glenn Close. Osment erhielt für ihren zweiten Film eine Nominierung für einen ‘Young Artist Award’.

- Anzeige -

Auch in TV-Serien machte die junge Künstlerin schon früh auf sich aufmerksam. Zwischen 1999 und 2001 war Osment in einzelnen Episoden von ‘Ein Hauch von Himmel’, ‘Friends’ und ‘Hinterm Mond gleich links’ zu sehen. Mit ‘Spy Kids 2 – Die Rückkehr der Superspione’ landete die Schauspielerin in der Rolle der Gerti Giggles im Jahr 2002 ihren ersten Kinohit und wurde, besonders in der Alterssparte der Teenager, international bekannt. Auch für diesen Film wurde Osment mit einer ‘Young Artist Award’-Nominierung geehrt. Im Jahr 2005 synchronisierte die Künstlerin einen der Charaktere im zweiten Teil von ‘Lilo & Stitch’. Es folgten regelmäßig Rollen als Synchronsprecherin in verschiedenen Trickproduktionen.

Ab 2006 drehte Osment ihren bis dahin größten Erfolg, die Disneyserie ‘Hannah Montana’ mit Miley Cyrus. Osment wurde auf einen Schlag einem weiten internationalen Publikum bekannt. Die Serie wurde von 2006 bis 2011 ausgestrahlt und erlangte unter Teenagern Kultstatus. 2007 wurde Emily Osment für ihre Rolle der Lilly Truscott erneut für einen ‘Young Artist Award’ nominiert. Sie war im Anschluss in diversen Filmproduktionen zu sehen, wie zum Beispiel in dem Gruselfilm für Teenager ‘Und wieder schlägt die Geisterstunde: Das Monster, das ich rief’. Im Jahr 2008 errang Osment auf der Liste der Kinderstars des Forbes Magazins den ersten Platz. Diesen Rang sicherte sich die junge Schauspielerin mit dem Kinofilm zu ‘Hannah Montana’ und der Hauptrolle im Disneystreifen ‘Die Entführung meines Vaters’.

Der Sender ABC zeigte Emily Osment im Jahr 2011 in der Hauptrolle des Jugendfilms ‘Internet-Mobbing’. 2014 war die Künstlerin wieder auf der Kinoleinwand zu sehen, in ‘Kiss me’. Nach ‘Hannah Montana’ entwickelte sich die TV-Serie ‘Young & Hungry’ mit Osment in einer der Hauptrollen zu einem großen Erfolg. Die Produktion wurde 2014 erstmals ausgestrahlt.

Die Schauspielerei blieb nicht Osments einziges Talent. Die US-Amerikanerin trat bald auch als Sängerin auf und sang 2007 den Titelsong ‘I Don’t Think About It’ zu ihrem Film ‘Und wieder schlägt die Geisterstunde: Das Monster, das ich rief’. Es folgte ‘You’ve Got a Friend’ auf einem Album von Billy Ray Cyrus und verschiedene Produktionen von Disney. Als Sängerin auf eigenen Füßen stand die Künstlerin erstmalig 2009 mit ihrer Single ‘All The Way Up’. Ihr erstes Album brachte Emily Osment im Jahr 2010 mit ‘Fight or Flight’ heraus. Immer nahe an den Fans ging die Sängerin in den Jahren 2009 und 2010 mehrfach international auf Tournee. 2012 pausierte Osment sogar ihr Studium am College, um das nächste Album fertigzustellen.

— ANZEIGE —