Ellen Page: Heimlichkeit war schlimm

Ellen Page: Heimlichkeit war schlimm
Ellen Page © Cover Media

Ellen Page (28) erinnert sich mit Schaudern an die Zeit, in der sie verheimlichte, lesbisch zu sein.

- Anzeige -

Voller Schuldgefühle

Die Schauspielerin ('Juno') outete sich im Februar 2014 nach einer für sie schlimmen Phase: "Ich hatte einfach genug", offenbarte die Kanadierin gegenüber 'American Way'. "Es war so schlimm, sich zu verstecken. Es verschlingt dich und du bekommst es noch nicht einmal mit. Es ist wie ein Eimer, der sich unaufhörlich füllt und irgendwann läuft es über. Ich fühlte mich auch schuldig gegenüber der LGBT-Community."

Ellen suchte sich für ihr Coming-Out eine sehr öffentliche und bezeichnende Gelegenheit - sie hielt eine Rede bei einer Kampagne, die sich an die junge LGBT-Community wandte. "Ich wollte es so machen, dass es nicht nur um mich geht. Und ich wollte die Jugend in der LGBT-Community unterstützen. Es war für mich eine tolle Gelegenheit, ehrlich zu sein und einige Elemente meines Schmerzes preiszugeben und zu teilen. Ich hoffe, das kam bei einigen an. Es sieht doch so aus, dass nicht viele junge Schauspieler sich geoutet haben. Ich wollte deshalb über die Probleme reden und nicht einfach sagen 'Hey, schaut her, ich bin lesbisch!'"

Im September 2015 präsentierte die Darstellerin ihre Freundin, die Surferin und Künstlerin Samamtha Thomas. "Es war etwas Besonderes, auf dem roten Teppich die Hand meiner Freundin zu halten. Es war super. Ich bin verliebt", strahlte Ellen Page gegenüber 'E! News'.

Cover Media

— ANZEIGE —