Elizabeth Taylor: Die Geheimnisse hinter ihren acht Ehen

Elizabeth Taylor: Die Geheimnisse hinter ihren acht Ehen
Mike Todd und Elizabeth Taylor - er war eine der großen Lieben ihres Lebens © Globe-Photos/ImageCollect, SpotOn

Die Männer in ihrem Leben

Elizabeth Taylor (1932-2011) wäre heute 85 Jahre alt geworden - sie liebte Diamanten, hatte doppelt so viele Wimpern wie Normalsterbliche und gewann zwei Mal einen Oscar - 1961 als beste Hauptdarstellerin für "Telefon Butterfield 8" und 1967 als beste Hauptdarstellerin in "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?". Berühmt-berüchtigt war die Hollywood-Diva, die ihr erstes Date nach eigenen Aussagen mit 16 hatte, aber natürlich auch wegen ihrer Männergeschichten und zahlreichen Ehen, viele Dramen inbegriffen...

Ehemann Nummer eins: Hotel-Erbe Conrad Nicholson "Nicky" Hilton

Als Elizabeth Taylor gerade mal 18 Jahre alt war, heiratete sie das erste von insgesamt acht Mal - und zwar den Hotel-Erben Conrad Nicholson "Nicky" Hilton, Jr. (1926-1969). Die Schauspielerin hatte gerade ihre Tage als Kinderstar hinter sich gelassen und startete in Hollywood durch. Die Hochzeit wurde in der Öffentlichkeit groß gefeiert und vom Filmstudio MGM in Beverly Hills organisiert. Ihr Arbeitgeber war wohl auch alles andere als erfreut, als sich Taylor neun Monate später schon wieder scheiden ließ - als Strafe für diesen Skandal soll sie für eine zweitklassige Rolle besetzt worden sein. Vor ihrer ersten Ehe soll auch der berühmte Unternehmer und Luftfahrtpionier Howard Hughes (1905-1976) hinter Taylor hergewesen sein, er versprach ihr angeblich ein eigenes Filmstudio, wenn sie ihn heirate...

Ehemann Nummer zwei: Schauspieler Michael Wilding

Ehemann Nummer zwei wurde am 21. Februar 1952 der britische Schauspieler Michael Wilding (1912-1979), der 20 Jahre älter war als Taylor. Sie unterschrieb zu dieser Zeit einen neuen Vertrag mit MGM. Die Schauspielerin, die auch das erste Mal schwanger war, bekam einen wöchentlichen Lohn und ein Darlehen für ein Haus. Wilding erhielt zudem ebenfalls einen Vertrag bei dem Filmstudio. Neben Michael Jr., der 1953 zur Welt kam, stammt aus der Ehe auch der zweite Sohn, Christopher, der zwei Jahre jünger ist als sein großer Bruder. Beide sind ebenfalls Schauspieler. Die Ehe wurde im Januar 1957 geschieden.

Ehemann Nummer drei: Produzent Michael Todd

Inzwischen hatte Taylor Filme wie "Giganten" mit Rock Hudson (1925-1985) und den kurz darauf tödlich verunglückten James Dean (1931-1955) gedreht oder "Die Katze auf dem heißen Blechdach" und war für ihren ersten Oscar nominiert. Dann folgte wohl eine der tragischsten Episoden in ihrem Leben. Gleich nach ihrer Scheidung von Wilding heiratete die Schauspielerin den Produzenten Michael Todd (1909-1958) im Februar 1957. Er starb im März 1958 bei einem Flugzeugabsturz. Schon drei Wochen später musste die am Boden zerstörte Taylor wieder zum Dreh - angeblich machte das Filmstudio Druck und Todd soll Schulden hinterlassen haben. Aus der Ehe ging Tochter Elizabeth "Liza" Frances hervor.

Ehemann Nummer vier: Sänger Eddie Fisher

Taylor sorgte auch weiter für Schlagzeilen mit ihrem Privatleben. Sie begann eine Affäre mit dem bekannten Sänger Eddie Fisher (1928-2010), dessen Ehe mit Schauspielerin Debbie Reynolds (1932-2016) als Traumbeziehung galt. Eddie Fisher war der beste Freund des verunglückten Mike Todd und tröstete Taylor nach dessen Tod. Fisher ließ sich für Taylor scheiden, worunter zwar ihr Image litt, der berufliche Erfolg blieb aber. Mit "Telefon Butterfield 8" holte sie für ihre Rolle der Gloria - die zahlreiche Affären hat - ihren ersten Oscar. Taylor und Fisher heirateten im Mai 1959 in Las Vegas. Die Scheidung folgte im März 1964.

Ehemann Nummer fünf und sechs: Hollywood-Star Richard Burton

Denn dann kamen bekanntlich der Film "Cleopatra" und Richard Burton (1925-1984). Taylor war damals die erste Schauspielerin, die für eine Rolle das Gehalt von einer Million Dollar kassierte - und obendrein gab es dazu noch eine Affäre am Set mit Burton. Von der Öffentlichkeit wurde das als einer der größten Skandale der Zeit aufgenommen, da beide noch mit anderen Partnern verheiratet waren. Die Dreharbeiten zu "Cleopatra" fanden in Italien statt - und nicht nur der Vatikan schimpfte öffentlich über die beiden. Ein Abgeordneter aus Georgia wollte Taylor und Burton sogar verbieten, zurück in die USA zu kommen.

Im März 1964 ließ sich Taylor von Ehemann Nummer vier, Eddie Fisher, scheiden. Burton heiratete sie neun Tage später in einer privaten Zeremonie im Ritz-Carlton Montreal. Der Schauspieler adoptierte Liza Todd und Maria (geboren 1961) aus Deutschland. Deren Adoption hatte Taylor schon eingeleitet, als sie noch mit Fisher verheiratet war. Taylor und Burton standen für elf Filme zusammen vor der Kamera. Viel mehr noch sorgten sie aber durch ihr luxuriöses Jetset-Leben für Schlagzeilen. Im Juni 1974 gab es dann die erste Scheidung der beiden, im Oktober 1975 heirateten sie erneut, diese zweite Ehe hielt nur bis Juli 1976. Allerdings sagte die Diva später, dass sie vielleicht noch ein drittes Mal geheiratet hätten, wäre Burton noch am Leben.

Ehemann Nummer sieben: Politiker John Warner

Kurz nach der endgültigen Scheidung von Burton traf Taylor ihren nächsten Ehemann, John Warner (89), einen Politiker der Republikaner aus Virginia. Sie heirateten im Dezember 1976. Warner wurde in den Senat gewählt und Taylor soll sich als Politiker-Frau in Washington gelangweilt und sich einsam gefühlt haben. Es folgten depressive Phasen, sie legte an Gewicht zu und soll vermehrt zu Alkohol und Medikamenten gegriffen haben. Taylor und Warner trennten sich im Dezember 1981 und ließen sich im November 1982 scheiden.

Ehemann Nummer acht: Bauarbeiter Larry Fortensky

Nach der Scheidung von Warner war Taylor mit dem mexikanischen Rechtsanwalt Victor Luna (1983-1984) und dem New Yorker Geschäftsmann Dennis Stein (1985) verlobt. Geheiratet wurde aber erst wieder, nachdem sie sich in den Bauarbeiter Larry Fortensky (65) verliebt hatte. Die beiden trafen sich 1988 im Betty Ford Center, wo Taylor auf Entzug war. Die Hochzeit fand auf der Neverland Ranch von Taylors engem Freund Michael Jackson (1958-2009) statt, und zwar im Oktober 1991. Fünf Jahre später kam es zur Scheidung. Den Rest ihres Lebens verbrachte Taylor ohne Ehemann, sie starb im März 2011 im Alter von 79 Jahren.

spot on news

— ANZEIGE —