Eko Fresh: Ich will einen Denkanstoß liefern

Eko Fresh: Ich will einen Denkanstoß liefern
Eko Fresh © Cover Media

Laut Eko Fresh (32) sind seine YouTube-Videos ein Beitrag zur Politik. 

- Anzeige -

Politischer Rap

Der Rapper ('Gheddo') rührt zurzeit die Werbetrommel für sein neues Album 'Freezy', das am 22. April erscheint. Schlagzeilen machte er zuletzt aber insbesondere mit seinen YouTube-Videos über die AfD, die Silvesternacht in Köln und mit seinem Protest gegen Rechts. Diese politische Seite ist recht neu an Eko Fresh, der eigentlich Ekrem Bora heißt. In einem Interview mit 'bento' sprach er über seine Beweggründe:

"Meine Videos sollen zum Diskutieren anregen. Das ist mein Beitrag, den ich zur Debatte leiste: einen Denkanstoß liefern."

Als Kölner mit türkischen Wurzeln konnte Eko nicht länger neutral bleiben, weil er ja selbst betroffen sei. "In diesem Jahr sind einfach so viele Dinge passiert, die mich als Migrant betrafen. Ich konnte das einfach nicht ausblenden und musste das verarbeiten", fügte er hinzu.

Er wollte daher mit den YouTube-Videos seine Haltung gegen Rechts demonstrieren und die jungen Menschen aus ihrer Politikverdrossenheit herausholen.

Damit ist Eko Fresh einer von wenigen, da Rap heutzutage immer seltener echter Protest ist. Das liege daran, dass der Musikstil zunehmend kommerzialisiert wird. "Der Rap ist für viele Leute ihre Existenz. Dementsprechend wird ganz vorsichtig vorgegangen und an die Reichweite gedacht. Ich persönlich kann darauf mittlerweile schei*en, weil ich sowieso schon etabliert bin. Insofern kann ich auch mal klar sagen, was meine Meinung ist und Protest ausdrücken", war sich Eko Fresh sicher.

So rappte er dann auch Zeilen wie "Nur Ar***löcher wählen die Afd" und schrieb ein ironisches Liebeslied an Frauke Petry. Sogar für die Bundeskanzlerin Angela Merkel ergriff der Rapper in einem Stück Partei: "Jeder, der meine Angie anmacht, kriegt es jetzt mit uns zu tun". Das habe ihn allerdings selbst ein wenig überrascht. "Als ich es gemacht habe, habe ich auch ein bisschen geschmunzelt. Weil ich nie gedacht hätte, dass ich mal in einem Rap Angela Merkel in Schutz nehme", sagte der Kölner der 'Deutschen Presse-Agentur'. Aber er habe bei diesem Thema das Gefühl gehabt, es tun zu müssen. "Deswegen habe ich mich in diesem Fall auf ihre Seite gestellt - was nicht bedeutet, dass ich bei jedem Thema hinter ihr stehe", so der Musiker.

Auf dem neuen Album von Eko Fresh geht es dann aber vorrangig wieder um seine Liebe zu Köln und dem Milieu, aus dem er stammt.

Cover Media

— ANZEIGE —