Hollywood Blog by Jessica Mazur

Eine Hollywood-Mom sorgt für 'Still-Eklat'

Eine Hollywood-Mom sorgt für 'Still-Eklat'
Eine Hollywood-Mom sorgt für 'Still-Eklat' © Bildquelle: Ingrid Wiese Hesson

von Jessica Mazur

Ein Baby stillen ... das ist nicht nur die natürlichste Sache der Welt, sondern im Moment auch irgendwie total angesagt in Hollywood. Schließlich postet derzeit eine Promi-Mama nach der anderen ein Foto von sich bei Facebook, Twitter oder Instagram, das sie beim Stillen zeigt. Das Memo, dass 'Breastfeeding' nicht nur das Beste fürs Baby, sondern durch die vielen 'Celebrities' selbst hier im prüden Amerika immer salonfähiger wird, haben die Shops im schnieken Beverly Hills aber anscheinend nicht erhalten. Dort gab es nämlich gestern einen kleinen 'Still-Eklat', der dank Facebook heute zu einem großen, waschechten Mama-Boykott wurde. Was war da los?

- Anzeige -

Eigentlich wollte Ingrid Wiese Hesson nach der Geburt ihres Sohnes vor sechs Wochen ja nur mal wieder shoppen gehen. Und so machte sie sich samt Baby auf den Weg zu ihrem Lieblingsladen „Anthropology“ auf dem Beverly Drive. Ingrid griff tief in die Tasche und shoppte für flotte 700 Dollar. Als sie den Laden gerade wieder verlassen wollte, fing ihr kleines Baby an zu schreien und Ingrid entschloss sich, den kleinen Wurm im hinteren Teil des fast leeren Ladens zu stillen. Diskret bedeckt mit einem Stillumhang. Doch sie hatte sich kaum hingesetzt, da sauste die Managerin des Ladens auf sie zu und erklärte ihr: "Ich bin hier, um Sie zur Toilette zu eskortieren, wo Sie ihr Baby zu Ende stillen können."

Bei der Toilette angekommen, erklärte die Verkäuferin dann noch: "Sorry, einen Stuhl haben wir leider nicht." Frei nach dem Motto: So ein Toilettensitz ist ja auch bequem... Klar, insbesondere hier in den Staaten, wo es eigentlich auf keiner öffentlichen Toilette einen Klodeckel gibt. Ingrid stillte zu Ende, verließ beschämt mit ihren 700 Dollar Einkäufen den Laden und postete ihr 'Still-Erlebnis' zu Hause auf Facebook. Danach ging alles ganz schnell. Ihr Eintrag erntete im Nu Dutzende von Kommentaren und wurde im Handumdrehen zigmal geteilt. Ingrids Story 'went viral', wie man hier so schön sagt, und noch am selben Abend war sie Thema in den lokalen CBS Nachrichten und das Ganze bekam hier den Beinamen 'Nipplegate'.

Doch damit nicht genug: Da so viele L.A.- Moms Ingrid ihren 'Support' zeigen wollten, riefen einige von ihnen zu einer Art 'Still-Demo' bei Anthropologie auf. So kam es, dass sich am Mittwochnachmittag über 100 Mütter vor und in dem Beverly Hills Shop einfanden, um dort ihre Kinder zu stillen. Und oh Wunder, oh Wunder, die Verkäuferinnen haben keine von ihnen aufs Klo geschickt. Stattdessen ließ das Unternehmen ein Statement veröffentlichen, in dem es hieß, dass man die Gelegenheit nutzen wolle, das Personal besser zu schulen. Eine tolle Idee, wie ich finde. Vielleicht lernen die Verkäuferinnen dann, dass der Begriff 'das stille Örtchen' NICHT von 'stillen' kommt :).

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

Eine Hollywood-Mom sorgt für 'Still-Eklat'
© Bild: Jessica Mazur