Ed Sheeran: Unterschlupf für Streuner

Ed Sheeran
Ed Sheeran © Cover Media

Die Tierliebe von Ed Sheeran (23) geht so weit, dass er mittlerweile wohl eine kleine Katzen-Pension aufmachen könnte.

- Anzeige -

Große Katzenliebe

Der Musiker ('Lego House') gab zu, dass er Straßenkatzen Unterschlupf biete. So auch bei dem Kätzchen Graham, das er dieses Jahr rettete. Der Star ist so sehr in das Katzenjunge vernarrt, dass er dem kleinen Streuner einen eigenen Twitter-Account eingerichtet hat. Der Künstler erklärte, dass er so viele heimatlose Katzen wie möglich aufnehme - die Kleinen seien einfach unwiderstehlich süß. "Ich neige dazu, halb verhungerte, räudige, streunende Katzen von der Straße aufzunehmen", sagte er gegenüber 'Entertainment Tonight' und schwärmte: "Ich nehme nicht nur die Süßen. Sie sehen am Ende ziemlich süß aus, sobald man sie ein bisschen sauber gemacht hat."

Ed ist eben, wie er ist! In einem anderen Interview mit 'BBC News' erklärte der Musiker seinen Wunsch, als authentische Person wahrgenommen zu werden. Und obwohl das erste Album '+' des 'Sing'-Interpreten voller kontroverser Liedtexte war, glaube der Brite nicht an eine Zensur seiner Songs. "Mein ganzes erstes Album handelt vom Trinken und Drogenkonsum und die Leute haben das sehr schnell aufgegriffen. Wenn mich also irgendjemand bei etwas beobachtete, glaubte er zu wissen, wovon ich singe ... Nicht, dass ich heute viel anstellen würde, ich bin ruhiger geworden." Mehr noch: "Ich möchte ein Vorbild sein, also wollte ich nie wirklich ein Befürworter davon sein. Ich spreche von den Erfahrungen und diese Erfahrungen sind niemals positiv, also denke ich nicht, dass es dafür wirbt, aber es ist als Künstler befreiend." Seine Rechnung geht auf und beruflich läuft es für den Star super. Er bekommt auch aus den eigenen Reihen viel Lob und so postete die britische Band Snow Patrol ('Chasing Cars') gestern auf Facebook, wie stolz sie sei, mit Ed Sheeran den Song 'Bloodstream' für sein neues Album 'x' geschrieben zu haben, das am 23. Juni auf den Markt kommen wird.

Cover Media

— ANZEIGE —