Dwayne Johnson: Katastrophen bringen Menschen zusammen

Dwayne Johnson: Katastrophen bringen Menschen zusammen
Dwayne Johnson © Cover Media

Es rührt Dwayne Johnson (43), wenn Menschen bei einer Katastrophe Stärke zeigen.

- Anzeige -

Ganz gerührt

Der Actionstar ist der Held des neuen Films 'San Andreas', in dem ein Erdbeben Kalifornien heimsucht. Die realen Beben in Nepal, die vor Kurzem zahllose Todesopfer forderten, bestürzten Dwayne zutiefst. Gleichzeitig konnte er Positives in Dramen wie diesen sehen, was er bei einer Pressekonferenz in Amerika verriet.

"Bei einer Tragödie unterstützt sich eine Familie gegenseitig mit ihrer Stärke, das ist das einzig positive an einem Desaster", sagte Dwayne laut dem 'People'-Magazin.

Keiner wollte einen unseriösen Film drehen, der ganzen Besetzung war es wichtig, etwas fesselndes auf die Leinwand zu bringen. Der Star hofft also, dass die Zuschauer das auch so empfinden wenn der Film am 28. Mai in die deutschen Kinos kommt.

"Wir drehten den Film ganz bewusst, wir wussten genau, was er beinhaltet", versicherte er. "Diese Welt, in der wir Leben, das Leben, das wir jetzt haben, so passiert es nunmal. Es ist bedauerlich, wirklich bedauerlich. Ich schicke meine Gedanken und meine Gebete nach Nepal und an alle, die davon betroffen sind."

Dwayne Johnson würde so etwas auch nie halbherzig angehen: "Die Wahrheit ist, dass man bei einem solchen Projekt einfach alles gibt, sein ganzes Herz, seine ganze Seele. Man will einen wirklich guten Film drehen."

Cover Media

— ANZEIGE —