Dwayne Johnson: Hulk muss den Preis zahlen

Dwayne Johnson: Hulk muss den Preis zahlen
Dwayne Johnson © Cover Media

Dwayne Johnson (43) ist schockiert über die rassistischen Hasstiraden von Hulk Hogan (61).

- Anzeige -

Faire Strafe

Der Schauspieler ('San Andreas') war als The Rock mehrere Jahre ein Mitglied der World Wrestling Foundation, bevor er sich einen Namen in Hollywood machte. Im Zuge seiner Wrestling-Karriere traf Dwayne viele Male auf seinen Kollegen Hulk Hogan ('Walker, Texas Ranger'), der auf den bürgerlichen Namen Terrence Gene Bollea hört.

Dwayne zeigte sich schockiert über die rassistischen Pöbeleien, die der Wrestling-Star von sich gegeben haben soll: "Ich war ziemlich enttäuscht darüber, was ich gehört habe", erklärte er laut 'Deadline'. "Ich kenne Terry seit Jahren. Mein Vater trainierte ihn in Florida in den 70er Jahren und auch mein Onkel. Ich stamme von einer langen Linie professioneller Wrestler ab. Ich wusste nicht, dass Terry ein Rassist ist… Er hat gesagt, was er gesagt hat und jetzt zahlt er den Preis dafür."

Laut 'Radar Online' soll Hulk in einem Sextape über Schwarze hergezogen sein. Der Grund für die Pöbeleien war angeblich eine Affäre seiner Tochter Brooke. "Verdammter N*****", soll der Wrestler im Laufe seiner Hasstirade mehrfach von sich gegeben haben sowie folgende Worte: "Ich bin zu einem gewissen Grad ein Rassist."

Nachdem Skandal trennte sich der Wrestling-Verband nach über 38 Jahren Zusammenarbeit von Hulk Hogan und warf ihn aus der Hall of Fame. Hulk selbst äußerte sich bisher lediglich auf Twitter mit einer recht kryptischen Nachricht: "Im Sturm lasse ich mich mitreißen, Gott und sein Universum wird mich dahin lenken, wo er mich haben will. In Liebe, H.H."

Cover Media

— ANZEIGE —