Duffy im Interview

Duffy im Interview: Musik, Mode, Styling
Duffys Mode-Stil wird oft mit den 60ies in Verbindung gebracht.

Duffy über Mode, die 60ies und ihr Styling-Vorbild

Mode und Styling ist immer ein großes Thema. Welcher Mode-Trend gefällt dir, welchen findest du schrecklich?

- Anzeige -

Duffy: Jogging-Anzüge aus den 80ern sind furchtbar! Seitdem finde ich keinen Mode-Trend schlimm. Grundsätzlich finde ich Mode toll, sie ist kreativ, es stehen viele großartige Menschen hinter fantastischen Ideen. Mode sollte eigentlich dafür geschätzt werden, einfach nur schön zu sein!

Musikalisch und modetechnisch magst du die 60s - wie kommt das?

Duffy: Das weiß ich eigentlich nicht! Ich denke, es ist mein Gesicht - ich habe ein Gesicht der 60er-Jahre, mit meinen hohen Wangenknochen. Jemand sagte mir mal, ich hätte 60er-Jahre-Zähne… mhh. Aber meine Kleidung ist nicht wirklich 60ies, vielleicht meine Haare, ich tupiere sie gerne ein bisschen.

Hast du ein Styling-Vorbild?

Duffy: Da fällt mir Marilyn Monroe ein. Sie war wirklich elegant und reizend! Wie meine Mutter - sie war ein wenig wie Marilyn Monroe. Sie hatte rötliche, lockige Haare, braune Haut, blaue Augen. Sie duftete immer gut und legte gerne Lippenstift auf. Ich habe zu dieser großartigen Frau immer aufgeschaut… Ich brauche immer noch diese Weiblichkeit, die Anmut. Meine Mutter war eine so starke Frau: Kochen, Putzen, Arbeiten, Kinder großziehen - sie hatte Zwillinge - und dabei noch gut auszusehen, jeden Abend Sport treiben... Sie war ein Energiebündel - und das ist sie heute immer noch.

Du bist eine schöne Frau, die Bilder deines Album-Booklets sind sehr sexy...

Duffy: Findest du? Ein Reporter sagte, dass ich aussähe wie Angelina Jolie. Ich finde, das ist ziemlich weit von der Realität entfernt! Aber man sieht sich selbst ja sowieso immer anders als andere.

Hast du damit zu kämpfen, auf dein Aussehen reduziert zu werden?

Duffy: Ich glaube, das gilt grundsätzlich für jeden. Das Aussehen spielt natürlich eine Rolle - es ist nun mal das erste, was du siehst. Und wir benutzen unser Aussehen zur Kommunikation. Es ist also unvermeidbar. Aber ich wollte nie eine Schönheitskönigin oder etwas Ähnliches sein. Das bin nicht ich.

Duffy, vielen Dank für das Interview!

— ANZEIGE —