Duchess of Fashion: 13 Gründe, die Herzogin Catherine zur Stilikone adeln

Duchess of Fashion: 13 Gründe, die Kate zur Stilikone adeln
Herzogin Kate in einem weißen Traumkleid von Emilia Wickstead © imago/i Images

Sie gilt als "best dressed" in royalen Kreisen und sicherte sich nun das Cover der britischen "Vogue". Doch ein Magazin-Titel alleine reicht noch lange nicht aus, um sich als Modeikone bezeichnen zu dürfen. Zwischen klassischen Etuikleidern, Styling-Tricks und Onlineshopping - hier 13 spannende Fashion-Fakten über Herzogin Kate (34).

Modisches Vorbild

 

1. Das Style-Chamäleon

 

Von glamourösen Abendroben bis zum sportlich-legeren Look, Kate ist wandelbar. Mit ausgezeichnetem Gespür passt sie sich der jeweiligen Situation oder Veranstaltung modisch an, ohne sich dabei selbst zu verlieren. Für eine Ikone natürlich essenziell.

 

2. Royales Outfit to go

 

Als Mitglied einer weltbekannten Königsfamilie würden die meisten einen großen Bogen um gewöhnliche Retailer machen. Kate ist allerdings bekannt für ihren mutigen Mix, der nicht selten ein leistbares Stück inkludiert. Bestes Beispiel: Während einer "Harry Potter"-Studio-Tour in London trug die Herzogin ein weißes Shiftkleid mit schwarzen Polka-Pünktchen von "Topshop". Royaler Look um schlappe 66 Euro? Kein Wunder, dass sich dieses Modell nicht lange an der Stange des Ladens hielt.

 

3. Der Nachahm-Effekt

 

Wird der persönliche Kleidungsstil einer Person kopiert, ist die Krone zum Stilidol so gut wie sicher. Kates Fashion-Lieblinge von "Topshop" oder "Asos" sind schneller ausverkauft, als man diese googeln kann. Die Folge: Kate zählt zahlreiche Style-Doppel und inspiriert Menschen rund um die Welt. Und noch etwas an der schönen Herzogin wurde millionenfach kopiert...

 

4. Hairliche Locken

 

Kates glänzende Traummähne ist Kult. Das dichte, kastanienbraune Haar fällt meist in weichen Wellen über die Schulter der Herzogin herab. Der Mann, der für diesen regelmäßigen Wow-Moment sorgt, ist übrigens Richard Ward, der Haarstylist des royalen Vertrauens.

 

5. Mode trifft Kultur

 

Erst kürzlich befanden sich Kate und Prinz William auf Staatsbesuch in Indien. Wer einen genauen Blick auf die Kleiderwahl der Herzogin wirft, weiß: Die Kultur des Landes inspirierte sie. Sie verzauberte beispielsweise in einem luftigen Tunika-Kleid im bunten Ethno-Look, das an landestypische Kleidung, Farben und Muster erinnerte. Exzellentes Stilgefühl, Kate!

 

6. Fashion Fun

 

Als Repräsentantin der britischen Königsfamilie muss sich Kate an eine gewisse Kleiderordnung halten. Doch die 34-Jährige nimmt sich gerne Freiheiten und zeigt: Mode und Styling machen Spaß und der Rocksaum muss nicht immer bis zum Knöchel reichen.

 

7. Persönlichkeit

 

Nichts ist wichtiger, als der rote Faden, den eine Stilikone in all ihre Kleider stickt. Auch die britische Herzogin hat Wiederkennungswert. "Sie hat etwas sehr Weibliches und kleidet sich, wie es ihr gefällt", analysiert Hilary Alexander, Modechefin bei "Telegraph". Auch die kleine Clutch, die Kate gerne zu ihren femininen, sowie eleganten Outfits kombiniert, ist Teil der Kleider-DNA.

 

8. Brit Chic

 

Als eine Person, die im Blitzlichtgewitter der Paparazzi steht, verfügt man über die Macht, Designer zu unterstützen oder sogar bekannt zu machen. Kate weiß dies einzusetzen und fördert junge Labels wie "Whistles". An das königsblaue Verlobungskleid von "Issa London" erinnern Sie sich auch bestimmt noch ganz genau, stimmt's?

 

9. Tradition vs. Trend

 

Herzogin Kate besitzt das Talent, Tradition mit Moderne harmonisch zu kombinieren. Nicht selten sieht man die Herzogin mit typisch britischen Hut-Kreationen, die sie klassisch-modern interpretiert. Das schönste Beispiel: Zur Hochzeit mit Prinz William (33) trug Kate eine märchenhafte Robe von Sarah Burton/Alexander McQueen und ein Juwelen-Diadem der Queen, das 1963 angefertigt wurde.

 

10. Mode-Hacks

 

High Heels, Pumps, Stilettos - hohe Absätze schmerzen früher oder später! Gegen dieses Problem scheint Kate ein Geheimrezept gefunden zu haben. Sie wählt oftmals Schuhe mit Keilabsätzen des Designers Stuart Weitzman. Ihr Modell-Favorit "Corkswoon" verlängert das Bein optisch und sitzt trotzdem bequem am Fuß.

 

11. Cover Star

 

Kate tritt mit dem Cover-Shooting für die Juni-Ausgabe der britischen "Vogue" in die Fußstapfen von Lady Diana. Diese modelte im Dezember 1991 für das renommierte Modemagazin. Das aktuelle Cover zeigt Kate in einem lässigen Freizeit-Look von Burberry. "Sie hofft, dass die Menschen die entspannte Stimmung fühlen, die während der Aufnahme herrschte", berichtete "Metro" über die Vogue-Porträts, die in der "National Portrait Gallery" in London zu sehen sein werden.

 

12. Trendopfer

 

Die Herzogin handelt trendbewusst, gibt sich aber keinem Modediktat hin. Ein wichtiges Merkmal einer Stilikone, denn im Gegensatz zu It-Girls bleibt sie ihrer Linie treu und interpretiert Trends nur auf eine ganz persönliche Weise.

 

13. Vorbild-Funktion

 

Die Definition Stilikone bezieht sich nicht ausschließlich auf die Kleidung. Das Gesamtpaket muss stimmen. Mit einer modischen sowie vorbildlich moralischen Haltung verwandelt sich die Herzogin zum Vorzeige-Royal und lächelt sich mit ihrer charmanten Art in die Herzen der Fans.

spot on news

— ANZEIGE —