"DSDS"-Finalistin Maria: Helene Fischer hält ihr einen Platz frei

"DSDS"-Finalistin Maria: Helene Fischer hält ihr einen Platz frei
Mit ganz viel Gefühl sang sich Maria Voskania ins Finale © RTL / Stefan Gregorowius, SpotOn

Countdown zum Finale

Als ehemalige Background-Sängerin von Helene Fischer (32) galt Maria Voskania (28) lange Zeit als große Favoritin auf den Sieg bei "Deutschland sucht den Superstar". Doch gegen Publikumsliebling Alphonso (54) scheinen weder sie noch ihre Konkurrenten Alexander Jahnke und Duygu Goenel im Finale am Samstag (20:15 Uhr, RTL) eine echte Chance zu haben. Aber die 28-Jährige kann sich auf ihre ehemalige Chefin verlassen. Wie sehr Helene Fischer Maria unterstützt, verrät sie im Interview.

Wie geht es Ihnen jetzt so kurz vor dem Finale?

Maria: Ich bin sehr glücklich, aber natürlich auch sehr aufgeregt. In mir herrscht gerade ein komplettes Gefühlchaos.

Immer wieder wird kritisiert, dass Sie aufgrund Ihrer Vorerfahrung schon viel zu professionell auftreten. Können Sie diese Kritik nachvollziehen?

Maria: Ich finde es ehrlich gesagt ein bisschen traurig. Ich persönlich fühle mich nicht so. Ich bin jedes Mal aufgeregt, ich kämpfe jedes Mal und stecke mein ganzes Herzblut in meinen Auftritt. Aber ich verstehe, dass die Leute ein bisschen davon ausgehen. Aber ehrlich gesagt, ist es ja auch nichts Schlechtes, wenn man professionell ist. Es ist doch besser für alle im Team, wenn du jemanden hast, der gut vorbereitet ist und sein Bestes gibt. Es ist schade, dass es mir eher negativ ausgelegt wird.

Wer ist denn Ihr Lieblingsjuror?

Maria: Im Moment ist Michelle mein Lieblingsjuror. Sie ist einfach eine coole Frau. Sie ist taff, hat trotzdem ein gutes Herz und irgendwie finde ich sie auch sehr witzig.

Und Sie haben beide eine Leidenschaft für Schlager. Woher kommt diese Leidenschaft?

Maria: Meine kam tatsächlich ein bisschen über Umwege. Ich habe schon viele andere Musikrichtungen gemacht, so richtig gepackt hat mich aber keine. 2009 kam dann schließlich ein Wendepunkt in meinem Leben. Ich habe nochmal eine Demo-CD verschickt, um zu sehen, wo mich der Weg hinführt. Ob ich überhaupt noch Musik machen soll oder vielleicht doch etwas ganz anderes. Zu diesem Zeitpunkt hat Helene Fischer zufällig eine neue Band gesucht. Ich wurde schließlich zu den Proben eingeladen und wie es das Schicksal so wollte, bin ich dann irgendwie hängen geblieben. Ich habe den Schlager für mich kennen und lieben gelernt.

Hat Ihnen der Schlagerstar zum Einzug ins Finale gratuliert?

Maria: Ja, sie hat mir gratuliert. Sie fiebert kräftig mit. Ich freue mich wirklich sehr, dass sie mich so unterstützt. Ich bin mir sicher, dass sie auch beim Finale einschalten wird.

Was glauben Sie, wer ist Ihr größter Konkurrent am Samstag?

Maria: Schwer zu sagen. Ich glaube alle drei sind sehr, sehr stark. Verdient haben wir es auf jeden Fall alle. Letztendlich ist es auch eine Typfrage. Wir alle sind so verschieden, jeder hat seinen eigenen Stil. Größter Konkurrent im wahrsten Sinne des Wortes ist sicherlich Alphonso. Er hat eine sehr große Fanbase. Ich hoffe natürlich, dass meine Fans fleißiger anrufen werden und wir das Ding holen.

Was erhoffen Sie sich von einem Sieg bei "DSDS"?

Maria: Um ehrlich zu sein, erhoffe ich mir einfach, weiterhin Musik machen zu können. So oder so ist "DSDS" glaube ich erst der Anfang des Ganzen. Ich bin froh, dass ich diese Show erlebt habe, dass ich hier so viel zeigen und mich auch weiter entwickeln konnte. Ich würde mich natürlich freuen, wenn die Reise dann auch so weitergeht.

Und wenn Sie nicht gewinnen, geht es dann mit Helene Fischer wieder auf Tour?

Maria: Falls es nicht reicht, hat Helene glücklicherweise zu mir gesagt, dass ich immer einen Platz bei ihr haben werde. Die Option steht Gott sei Dank. Von daher müssen wir jetzt einfach mal schauen, wie es sich entwickelt. Ich werde natürlich auch weiterhin Musik machen, so viel steht fest.

Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de

spot on news

— ANZEIGE —