DSDS 2012: Donnerwetter auf den Malediven

Dieter Bohlen redet beim DSDS-Recall Klartext.
Beim DSDS-Recall auf den Malediven ziehen dunkle Wolken auf.

Dicke Wolken ziehen auf

Es liegt etwas in der Luft! Der Groll ist groß bei der DSDS-Jury. Viele der Kandidaten haben einfach versagt. "In jeder Sofaritze bei mir zu Hause habe ich mehr Talent. Ich höre mir einfach keine Scheiße an, da habe ich keinen Bock drauf", erklärt Dieter Bohlen.

- Anzeige -

Es hat sich ganz schön was zusammengebraut beim DSDS-Recall auf den Malediven: "Wenn die Leute in so einer Location bocklos sind, kann man denen auch nicht mehr helfen. Hier gibt es zwar viel Sand, wenn die hier Scheiße bauen und im Kopf nur Sand haben, dannn ist es echt nicht die richtige Einstellung zum Job", so Bohlen im Interview mit RTL.

Dabei hat vorher alles noch so gut ausgesehen: Arbeiten im Paradies! Für die DSDS-Kandidaten ist das ein erster Vorgeschmack darauf, wie es ist, auf einer Erfolgswelle zu schwimmen. Und für den Chef? Der perfekte Arbeitsplatz! "Es ist schätzungsweise 31 Grad, ich freue mich, dass ich vielleicht noch ein bisschen ins Wasser gehen kann - fantastisch", schwärmt er.

Der DSDS-Recall ist auf den Malediven mit den tropischen Temperaturen längst in der heißen Phase. Es ist schwer, hier einen kühlen Kopf zu bewahren. Das findet auch Bruce Darnell: "Man sollte diesen Job nicht unterschätzen. In einer Jury zu sitzen, ist sehr schwer. Natürlich auch wenn man eine Entscheidung treffen muss über das Leben eines anderen."

Reiseleiter Dieter Bohlen ist verantwortlich für den Trip auf die Malediven. "Ich wollte nicht nach Wangerooge. Ich bin eben Egoist - ich möchte dass es mir gut geht. Egoismus ist aber auch gesund, weil es den anderen dann auch gut geht", erläutert Bohlen. Doch der Wetterbericht sagt ein Donnerwetter voraus! An wem es sich entladen wird, sehen Sie um 20.15 Uhr bei RTL.

Bildquelle: RTL

— ANZEIGE —