Dschungelcamp 2013: Ist Iris Klein "mediengeil"?

Dscungelcamp 2013 Iris Klein Böse Vorwürfe gegen Dschungelcamp-Kandidatin Iris Klein: "Die ist mediengeil"

Schwanger mit 17 und obdachlos - mit dieser Lebensbeichte schockierte "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus"-Kandidatin Iris Klein vor wenigen Tagen Claudelle Deckert in einem intimen Moment am Lagerfeuer im Dschungelcamp 2013. Iris hat eine schwere Zeit hinter sich. Kein Wunder, dass ihre Kinder für sie ihr Ein und Alles sind: "Ich bin für Daniela halt die ganze Familie: Mutter, Vater, Oma, Opa und beste Freundin noch dazu." Doch leider finden einige Fans der Kult-Blondine die allgegenwärtige Präsenz der Katzenberger-Mama nicht so gut.

— ANZEIGE —

Während ihrer gemeinsamen Nachtwache öffnet sich Dschungelcamp-Bewohnerin Iris Klein Mitcamper Patrick Nuo: "Ich bin immer so die Pitbull-Mutter. Wenn ich dabei bin, braucht sie keinen Bodyguard", erzählt sie dem Sänger. Iris will nur das Beste für ihre Tochter, doch leider schwingen Selbstzweifel mit. Der Grund: die Fans ihrer berühmten Tochter Daniela Katzenberger. "Mir wird immer oft vorgeworfen, wenn ich in einer Sendung bin: Die Mutter will ins Rampenlicht, die ist so mediengeil. Die drängt sich vor und gönnt ihrer Tochter den Ruhm nicht", verrät die Dschungelcamp-Kandidatin.

Doch es geht noch weiter. Einige Fans fordern laut Mama Katzenberger sogar: "Daniela sollte sich von der Mutter lösen!" Für Partick Nuo gibt es dafür nur eine Erklärung: "Das sind Neider!"

Artikel kommentieren
comments powered by Disqus
— ANZEIGE —