Drew Barrymore und Adam Sandler in 'Urlaubsreif': Platte Gags und emotionale Momente wechseln sich ab

Drew Barrymore und Adam Sandler in 'Urlaubsreif'
Für 'Urlaubsreif' stehen Drew Barrymore und Adam Sandler zum dritten Mal gemeinsam vor der Kamera. © dpa, Warner Bros

2,5 von 5 Punkten

Während Drew Barrymore und Adam Sandler in der Liebeskomödie '50 erste Dates' viele romantische Dates haben, schaffen sie zehn Jahre später in 'Urlaubsreif' noch nicht mal eins. Denn wenn man ein alleinerziehendes Elternteil ist, liegt der Fokus nicht nur darauf, einen neuen Partner für sich zu finden, der oder die Neue muss auch zu den Kindern passen – was die Suche nach der Liebe nicht gerade leichter macht. Und so steht in der neuen romantischen Komödie von Frank Coraci, die übrigens von seinem College-Freund Adam Sandler produziert wurde, die Familie absolut im Mittelpunkt.

- Anzeige -

Von Claudia Mayer

Lauren (Drew Barrymore, '3 Engel für Charlie') und Jim (Adam Sandler, 'Happy Gilmore') haben es als Alleinerziehende nicht einfach. Jim trauert um seine verstorbene Ehefrau, muss aber voll und ganz für seine drei Töchter da sein. Lauren dagegen wurde von ihrem Exmann betrogen, und der miese Kerl lässt seine beiden Söhne ständig im Stich. Alles bleibt also an ihr hängen. Als sich die beiden einen raren Moment für sich nehmen und zu einem Blind-Date gehen, läuft das so katastrophal, dass sie es abbrechen und beschließen, sich nie wieder zu sehen. Doch wie so oft in eher seichten Liebeskomödien kommt es anders als man denkt. Zufällig treffen sich die beiden mit ihren Kindern in einem 'Family Moon'-Hotel in Südafrika wieder. Und wie es der Zufall erneut so will, sind sie dazu verdonnert, sich eine Familiensuite zu teilen.

'Urlaubsreif' ist der dritte gemeinsame Film von Barrymore und Sandler, denn auch für 'Eine Hochzeit zum Verlieben' standen die beiden gemeinsam vor der Kamera. Auch hier führte Frank Coraci Regie. Einer der größten Kassenschlager für Coraci war die Sandler-Komödie 'Waterboy – Der Typ mit dem Wasserschaden'. Doch so sehr der Film beim Publikum auch ankam, so sehr floppte er bei den Kritikern. Keine Frage, Sandler-Komödien sind von ihrem Humor her gerne auch mal unterhalb der Gürtellinie angesiedelt. Zwar relativiert sich das etwas, sobald Sandler mit Barrymore zusammenarbeitet, aber auch in 'Urlaubsreif' kommen die Gags eher mit dem Holzhammer daher und sind oft einfach nur ziemlich platt.

Platte Witze und viele Klischees

Frank Coraci führte bei 'Urlaubsreif' Regie.
'Urlaubsreif': Wenn der Traumurlaub zum Albtraum wird. © dpa, David Bloomer

Und natürlich kommt keine Sandler-Komödie ohne Klischees aus – so auch 'Urlaubsreif' nicht. Jim ist ein Sportfreak und seine drei Töchter erzieht er wie Jungs. Dass alle vier zum gleichen Friseur gehen, ist für ihn selbstverständlich. Kein Wunder, dass seine 15-jährige Tochter Hilary (Bella Thorne, 'Shake It Up'), ständig für einen Jungen gehalten wird. Ohne typische Singlemom-Vorurteile geht's auch bei Lauren nicht. Die professionelle Schrankaufräumerin ist streng organisiert und viel zu überfürsorglich mit ihren Jungs. Mit ihrem schwer pubertierenden Sohn Brendan (Braxton Beckham, Gastauftritte in den Serien 'Navy CIS' und 'iCarly'), der ständig an große Brüste und seine Babysitterin denkt, ist sie allmählich überfordert.

Zugegeben, trotz der platten Witze und der oft bemühten Klischees hat 'Urlaubsreif' durchaus auch berührende Momente. So kommt Jims 12-jährige Tochter beispielsweise sehr schlecht mit dem Tod ihrer Mutter klar und spricht noch oft mit ihr – da dürfte kein Auge trocken bleiben. Alles in allem lässt sich sagen: 'Urlaubsreif' ist besser als erwartet. Das hört sich zwar nicht unbedingt wie ein Lob an, ist aber durchaus als Kompliment gemeint.

Kinostart: 22. Mai

— ANZEIGE —