Dr. Dre: Wo ist die ganze Kohle?!

Dr. Dre
Dr. Dre © Cover Media

Dr. Dre (49) und Beats Electronics gehen gegen Produktfälscher vor.

- Anzeige -

Ärger um Beats-Fälschungen

2008 brachte der Rapper ('Kush') gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Jimmy Lovine die Kopfhörer 'Beats by Dr. Dre' auf den Markt, die innerhalb von einigen Jahren zum absoluten Kult unter Musikliebhabern wurden. Vor einigen Monaten verkaufte Dre seine Anteile an den Technikgiganten Apple - der Deal beläuft sich auf umgerechnet satte 2,3 Milliarden Euro.

Natürlich aber zog sich der Hip-Hop-Gigant nicht komplett aus den Geschäften von Beats Electronics zurück und so berichtete 'TMZ' nun, dass Dr. Dre und seine Kollegen den Kampf gegen Produktfälscher aufgenommen haben. Angeblich verkaufen mehrere in China ansässige Webseiten Kopfhörer mit dem berühmten 'b'-Logo zu Spottpreisen und haben so schon knapp 100 Milliarden Euro Umsatz gemacht.

Beats Electronics versucht nun, Plagiate dieser Art gerichtlich unterbinden zu lassen.

Der Deal von Dr. Dre und Apple sorgte für einigen Wirbel - vor allem, weil sich der Musiker danach selbst als "erster Hip-Hop-Milliardär" feierte, nur um später von 'Forbes' darauf aufmerksam gemacht zu werden, dass er noch Steuern abführen muss. Die Rechnung war folgende: Apple zahlte 3,2 Milliarden Dollar für Beats, 25% davon gingen nach Schätzungen der Experten an Dr. Dre, also 800 Millionen Dollar. Nach Staatsabgaben blieben dem Musik-Mogul noch 480 Millionen Dollar, zusammen mit dem Vermögen, dass er sich bereits erarbeitet hat, kam er laut 'Forbes' wieder auf 800 Millionen Dollar - "nicht genug, um es unter die Top 400 bei 'Forbes' zu schaffen, aber immer noch genug, um richtig anzugeben", schrieb das Blatt dazu.

Cover Media

— ANZEIGE —