Dr. Dre: "Ein unglücklicher Vorfall"

Dr. Dre: "Ein unglücklicher Vorfall"
Dr. Dre © Cover Media

Dr. Dre (50) hat sich zum Gerichtsfall rund um Suge Knight (50) geäußert.

- Anzeige -

Was hält er von Suge Knight?

Der Hip-Hop-Produzent befindet sich momentan in Untersuchungshaft und muss demnächst wegen widerrechtlicher Tötung vorm Richter in Los Angeles erscheinen. Sein Kollege Dr. Dre, mit dem Knight die Plattenfirma Death Row Records gründete, hat nun im Interview mit 'The Hollywood Reporter' Stellung genommen und das Ganze als Tragödie bezeichnet.

"Es war ein wirklich unglücklicher Vorfall. Vielleicht war [Knight] auf Ärger aus. Ich weiß es nicht", so der US-Rapper ('I Need a Doctor').

Suge Knight wird vorgeworfen, im Januar Terry Parker, Gründer von Heavyweight Records, nach einem Streit absichtlich mit dem Auto überfahren, dabei getötet und dann den Unfallort verlassen zu haben. Zuvor versuchte er ans Set des Trailers für den Film 'Straight Outta Compton' zu gelangen, was ihm jedoch nicht gelang. Am Dreh war neben Dr. Dreh auch Ice Cube (46, 'Drop Girl') beteiligt und beide Männer werden in der Klage der Witwe des Mordopfers, Lillian Parker, genannt.

"Ich war da, ging dann aber, deshalb weiß ich nicht, was passierte, bis ich auf halbem Weg nach Hause war", so Dr. Dre. "Ich hörte über's Telefon von dem Vorfall." Probleme gab es während der Dreharbeiten laut dem Hip-Hop-Star ansonsten überhaupt keine. "Es ist verrückt, dass das während der Arbeit zum Promo-Video passierte!", fügte er schockiert hinzu.

Das Platten-Label Death Row Records wurde 1991 von Dr. Dre und Suge Knight ins Leben gerufen und verhalf Rappern wie Snoop Dogg (43, 'Drop It Like It's Hot') und Tupac Shakur (†25, 'Changes') zu Erfolg. Dr. Dre. verließ die Firma 1996 jedoch wieder, um sein eigenes Label, Aftermath Entertainment, zu gründen.

Cover Media

— ANZEIGE —