Dr. Conrad Murray: Schuld am Tod von Michael Jackson

Dr. Conrad Murray schuld am Tod von Michael Jackson
Jacksons ehemaliger Leibarzt für schuldig befunden © dpa, Pool

Arzt drohen bis zu vier Jahre Haft

Der frühere Leibarzt von Pop-Star Michael ist schuld am Tod des Sängers. So haben es am Abend des 07. November in Los Angeles die zwölf Geschworenen im Prozess gegen Dr. Conrad Murray entschieden. Der 58-Jährige sah abgespannt und müde aus, als die Geschworenen ihr Urteil dem Gericht übergaben. Er zeigte nach der Urteilsverkündung keinerlei Gefühlsregung, minutenlang saß er einfach nur da. Noch im Sitzen musste Murray die Hände auf den Rücken legen, dann klickten die Handschellen.

- Anzeige -

Die Jury hatte etwa zehn Stunden beraten und die verhältnismäßig kurze Zeit sahen Beobachter als Zeichen für einen Schuldspruch. Dann das Urteil: Das Volk des Staates von Kalifornien befindet Dr. Conrad Murray schuldig der fahrlässigen Tötung. Die Anklage hatte dem Mediziner vorgeworfen, den Tod des 50 Jahre alten Sängers "grob fahrlässig" herbeigeführt zu haben, als er Jackson zum Einschlafen starke Mittel gab, ihn dann aber aus den Augen ließ.

Dr. Conrad Murray schuld am Tod von Michael Jackson
Jacksons ehemaliger Leibarzt für schuldig befunden © London Entertainment /Splas

Mitglieder der Jackson-Familie hatten die Urteilsverkündung im Gerichtssaal verfolgt. Vater Joe Jackson hatte auf dem Weg zum Gericht gefordert: "Gerechtigkeit!" Nach der Urteilsverkündung zeigten sich die Familienmitglieder gefasst - kein Schrei, kein Lächeln, keine Träne. Doch draußen vor dem Gerichtssaal brach der Jubel los. "Schuldig, schuldig", riefen die Fans in Sprechchören und Leute fielen sich glücklich und mit Tränen in den Augen in die Arme. Mit Plakaten auf denen ‚Endlich Gerechtigkeit für Michael‘ oder ‚Legt den Lügner in Handschellen‘ stand hatten sie vor dem Gerichtsgebäude gewartet.

In dem sechswöchigen Prozess hatten 49 Zeugen ausgesagt, darunter Mediziner, Polizisten und frühere Angestellte Jacksons. Aber nicht ein einziges Mal hatte Dr. Conrad Murray selbst in diesem Prozess ausgesagt. Neben dem Verlust seiner Zulassung als Arzt drohen Murray jetzt bis zu vier Jahre Gefängnis. Das Strafmaß will das Gericht am 29. November verkünden. Bis dahin bleibt Murray hinter Gittern.

Bildquelle: Splash, dpa

— ANZEIGE —