Doreen: Der Abstand ist jetzt groß genug

Doreen Steinert
Doreen Steinert © Cover Media

Doreen (27) ist der Meinung, dass ihr Liebesaus mit Sido (33) sie stark gemacht habe.

- Anzeige -

"Endgültig verarbeitet"

Die Pop-Blondine ('Wie konntest du nur') veröffentlichte am Valentinstag eine Singe, in der sie mit der Beziehung mit dem Rapper ('Maskerade') abrechnet. Im Interview mit 'bunte.de' erklärte die Sängerin, warum sie zwei Jahre wartete, um ihre Version der Geschichte zu erzählen: "Ich hatte mich nach der Trennung aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, um das mit mir auszumachen, in meiner kleinen Welt. Und jetzt bin ich bereit, darüber zu sprechen, der Abstand ist einfach groß genug. Ich habe es endgültig verarbeitet nach zwei Jahren."

In der Tat muss die Ex-Nu-Pagadi-Frontfrau ihr Beziehungsende damals ziemlich umgeworfen haben: Sido verliebte sich in Charlotte Würdig (35), die damals noch Engelhardt hieß, eine Freundin Doreens, und machte dies nach kurzer Zeit öffentlich. Mittlerweile sind die beiden verheiratet und Eltern eines Sohnes. Auch Doreen ist wieder liiert und sogar verlobt. Groll gegen ihren Ex hegt sie nicht mehr: "Manchmal schlägt der Blitz einfach ein - ich hege keinen Groll mehr, das war offenbar Schicksal. Ich bin wirklich in Frieden mit der Situation."

Einen nicht unerheblichen Anteil trägt daran wohl ihr neuer Verlobter, ein Musikproduzent aus Berlin, der den klangvollen Namen Michael Jackson trägt.

Für ihren Ex läuft es derzeit auch rund: Nachdem er im August vergangenen Jahres mit seiner Frau das erste gemeinsame Kind bekam, brachte er einige Monate später seine neue Platte heraus, '30-11-80' erreichte im Januar in Deutschland Goldstatus.

Nach der Trennung von Doreen Steinert hatte der Rapper übrigens beharrt, dass Charlotte nicht der Grund gewesen wäre: "Charlotte hat damit nichts zu tun. Ich habe die Hochzeit mit Doreen in den vergangenen Jahren immer wieder verschoben. Weil ich mir einfach nicht sicher war", hatte er gegenüber der 'Bild'-Zeitung erklärt.

© Cover Media

— ANZEIGE —