Hollywood Blog by Jessica Mazur

Don't kiss and tell

Don't kiss and tell
Don't kiss and tell

von Jessica Mazur

Love is in the Gossip Air? Von wegen! Nachdem ich in meinem gestrigen Blogeintrag davon berichtete, dass sich hier in Hollywood derzeit alles um die Liebe, Verlobungen und Hochzeiten zu drehen scheint, wurde ich heute gleich eines Besseren belehrt. Heute gab es hier nur ein Thema und das hieß: Trennung! Aber nicht irgendeine Trennung, sondern die von Jennifer Aniston und John Mayer, die nach drei gemeinsamen Monaten beschlossen haben, wieder getrennte Wege zu gehen. Eigentlich nicht weiter verwunderlich, denn es kommt ja nicht selten vor, dass eine Promi-Beziehung nicht länger hält, als ein Liter Vollmilch in der Sonne. Das Außergewöhnliche am Beziehungs-Aus von Jen Aniston und John Mayer ist aber A) die Tatsache, dass das Liebesleben von Aniston seit ihrer gescheiterten Ehe mit Brad Pitt unter besonderer Beobachtung steht und hier in Hollywood über jeden Mann, mit dem die Schauspielerin mehr als drei Worte wechselte, bis ins kleinste Detail berichtet wird, und B) das lose Mundwerk von John Mayer, der es für eine gute Idee hielt, über das Scheitern der Beziehung mit der Presse zu reden. Obwohl Presse" in diesem Fall etwas zu hoch gegriffen ist, denn als Gesprächspartner wählte der Musiker Paparazzi, die ihn auf New Yorks Straßen mit Kameras verfolgten.

- Anzeige -

Denen erklärte Johnny-Boy, dass er sich von Aniston getrennt habe, weil es einfach nicht passte und er ihre Zeit nicht verplempern wollte. Was für ein Gentleman...! Ihre Zeit wollte er vielleicht nicht verplempern, aber ihr auf jeden Fall eins auswischen, denn jeder in Hollywood weiß, Jennifer Aniston hasst nichts mehr, als wenn Details aus ihrem Privatleben an die Öffentlichkeit geraten. Freunde der Schauspielerin holten deshalb heute zum Gegenschlag aus und verkündeten: "Nichts da, Jen hat mit John Schluss gemacht, er war ihr zu kindisch und hat außerdem ihr ganzes Geld auf den Kopf gehauen". Aha, typischer Fall von "he said/ she said also. Für die amerikanischen Medien aber ein gefundenes Fressen, denn die überschlugen sich heute mit Berichten rund um die Trennung und der Frage, wer hat denn nun wen verlassen und warum! Da im Falle Aniston/Mayer Aussage gegen Aussage steht, taten die Medien das, was sie in solch einem Fall immer tun: sie zogen Experten in Form von namenhaften Psychologen zu Rate, die hier heute die Aussagen von Mayer und Jens Freunden bis aufs I-Tüpfelchen unter die Lupe nahmen. Das Ergebnis: die Experten-Jury hat getagt und ihr Urteil lautet eindeutig, Jennifer hat John abserviert. Der reagierte daraufhin wie ein verzogener Bengel, dem man seine Sandförmchen weggenommen hat, und machte vor den Fotografen einen auf dicke Hose, um sein Ego wieder aufzupäppeln.

Tja, das ist dann wohl dumm gelaufen für John Mayer, aber vielleicht ist es ihm eine Lehre, denn jeder weiß, dass bei Promi-Beziehungen in Hollywood das ungeschriebene Gesetz herrscht: You don't kiss and tell! (Es sei denn natürlich, man ist B-Promi und braucht ganz dringend PR ... ;-) ) Doch große Sorgen muss Mayer sich wohl nicht machen, denn spätestens wenn Jennifer mit einem neuen Mann an ihrer Seite auftaucht, stürzen sich die US Medien auf die neue Lovestory von Americas Sweetheart Nr.1 und er ist Beziehungs-Schnee von gestern. Hach ja, es ist wirklich schön, wieder zurück in LA zu sein. Endlich werde ich wieder bis ins kleinste Detail über die wirklich wichtigen Dinge des Lebens informiert und das sogar von führenden US Pychologen... ;-)

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur

 

Don't kiss and tell
© Bild: Jessica Mazur